EU-Verlauf: Richtungslos – Daten gemischt, Warten auf US-Börsen

Die Daten zu den Einkaufsmanagerindizes waren zudem gemischt ausgefallen und hatten damit keine klaren Impulse gegeben. Nun richtet sich Börsianern zufolge der Blick auf die Eröffnung der US-Börsen und auf dortige anstehende Daten vom Immobilienmarkt.


Gegen Mittag gewann der EuroSTOXX 50 0,29 Prozent auf 2.366,22 Zähler, nachdem er im frühen Handel bis auf 2.343 Punkte gefallen war. Der Pariser CAC-40-Index stieg um um 0,18 Prozent auf 3.128,99 Zähler. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,37 Prozent auf 4.249,76 Punkte nach oben.


PSA Peugeot Citroen erholten sich von den frühen Verlusten und gewannen 1,24 Prozent auf 19,54 Euro. Zwar erwartet der französische Autobauer einen operativen Verlust von ein bis zwei Milliarden Euro. «Diese Summe liegt im Einklang mit den Markterwartungen», kommentierte aber ein Analyst der Credit Suisse. Zudem gab sich Peugeot weniger pessimistisch mit Blick auf die Umsatzentwicklung. Auch Renault, die nach einer Abstufung des Kreditratings am Vortag mehr als sieben Prozent verloren hatten, drehten mit 0,26 Prozent auf 24,965 Euro ins Plus.


Defensive Versorger profitierten von einer positiven Branchenstudie. JPMorgan hatte den Sektor von «Underweight» auf «Overweight» hochgestuft. Die Strompreise dürften steigen und die Unternehmen von einer gesamtwirtschaftlichen Erholung profitieren, so die Analysten zur Begründung. So gewannen Iberdrola 1,53 Prozent auf 5,625 Euro, auch Enel und die deutschen Versorger E.ON und RWE legten zu.


Angeführt wurde der EuroSTOXX aber von Carrefour mit plus 4,19 Prozent auf 31,07 Euro. Händler verwiesen auf einen Bericht der Zeitung «Le Figaro», demzufolge der französische Supermarktbetreiber möglicherweise mehr als die geplanten zwei Milliarden Euro bis 2012 an Kosten einsparen könnte. Die Analysten von Cheuvreux beliessen die Aktie daraufhin auf der «Selected List» mit einem Kursziel von 34,00 Euro.


In London gaben derweil die Minenwerte weiter den Ton an. Aktien von Anglo American fielen nach einem sehr schwachen Auftakt noch um 1,38 Prozent auf 1.674,50 Pence. Der Bergbaukonzern hat das Fusionsangebot des Wettbewerbers Xstrata abgelehnt. Analysten zufolge ist es nun unwahrscheinlich, dass Xstrata jetzt ein feindliches Übernahmeangebot abgeben wird. Aktien von Xstrata gewannen 0,11 Prozent auf 635,80 Pence. Einem Börsianer zufolge gibt es nun Gerüchte, dass sich möglicherweise der brasilianische Minenbetreiber Vale einmischen könnte. «Allerdings sollen die Südamerikaner wenn überhaupt an Xstrata interessiert sein», so der Händler. Andere Spekulationen brachten die chinesische Chinalco als Interessent für Anglo American ins Spiel. Angeblich sollen 2.200 Pence je Aktie geboten werden.


In der Schweiz kletterten UBS-Titel um 3,26 Prozent auf 14,24 Franken. Die Bank profitierte von Zeitungsberichten, wonach sich in der Steueraffäre der Grossbank in den USA möglicherweise eine Einigung abzeichnen könnte. Derweil sackten in Oslo Aktien von Renewable Energy Corp. (REC) um 12,45 Prozent auf 46,40 norwegische Kronen ab. Der Solarzulieferer hat über eine Kapitalerhöhung 4,5 Milliarden Kronen eingenommen. Dafür wurden mehr als 170 Millionen neue Aktien zu einem Preis von 26,50 Kronen und damit mit einem deutlichen Abschlag angeboten. (awp/mc/pg/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.