EURO 2008: Schmid zieht positive Bilanz und schaut vorwärts

Die 15 Fussballspiele seien perfekt organisiert gewesen, hinzu sei ein grosses, friedliches und verbindendes Volksfest gekommen, ist dem EURO-Bericht für den Bundesrat zu entnehmen. Die Atmosphäre sei gut und bisweilen euphorisch gewesen.


Gut funktionierende Sicherheitsplattform
Die Sicherheitsplattform funktionierten gemäss dem Bericht gut. Sie ermöglichte eine effiziente Koordination zwischen Bund, Kantonen, Städten und Privaten. Das Gros des Verkehrsaufkommens wurde mit den öffentlichen Verkehrsmitteln abgewickelt.


Image-Gewinn
Der reibungslose Verlauf des Grossanlasses trug zum guten Image der Marke Schweiz bei. Selbst bei den Finanzen endet der Anlass in Minne: Der vom Parlament gesprochene Kredit von 82,5 Mio CHF dürfte nur zu 90% aufgebraucht werden. Die Quellensteuer von den Aktiven brachte 4,3 Mio CHF ein, 1,3 Mio davon gehen an den Bund.


Getrübte Bilanz
In der Bilanz finden sich indessen auch weniger rosige Aspekte, besonders bei der erhofften Wertschöpfung. Die Voraussagen rieten zur Vorsicht, heisst es im Bericht. Es sei realistisch, weder makroökonomische Ergebnisse noch nachhaltige wirtschaftliche Effekte zu erwarten. (awp/mc/ps/16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.