Euro nach Veröffentlichung des FOMC-Protokolls über 1,20 Dollar

Im späten New Yorker Handel notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,2023 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1875 (Montag: 1,1826) festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8421 (0,8456) Euro. Die FOMC-Mehrheit hält nur noch wenige Leitzinsanhebungen für notwendig.

Meinungsverschiedenheiten über die weitere Zinspolitik
Die Zahl weiterer Zinserhöhungen dürfte wahrscheinlich «nicht gross» sein, heisst es im Protokoll (Minutes) der Sitzung vom 13. Dezember. Es habe jedoch Meinungsverschiedenheiten über die weitere Zinspolitik gegeben. Der viel beachtete Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in den USA ist im Dezember überraschend kräftig gesunken. Zudem stiegen die Bauausgaben im November weniger stark als erwartet.

(awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.