Euro pendelt sich unter Marke von 1,46 Dollar ein

Dies sagte Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Ein Angriff auf das markante Hoch vom Dezember 2008 bei 1,4719 Dollar sei für die kommenden Tage weiter zu erwarten. In den USA richte sich das Augenmerk auf die Handelsbilanzdaten vom Juli. Der im Juni erhöhte Ölpreis werde aufgrund der Wirkungsverzögerung tendenziell zu einer Ausweitung des Fehlbetrags führen. Allerdings spreche der per saldo schwache Konsum dafür, dass die Importtätigkeit generell eher gedämpft verlaufe. (awp/mc/ps/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.