Euro weiter unter der Marke von 1,50 Dollar

Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,4991 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,5074 (Donnerstag: 1,5471) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6634 (0,6464) Euro.

Erhöhte Risiken für Konjunktur
Am Morgen war die Gemeinschaftswährung zeitweise auf ein Tagestief von 1,4908 Dollar gerutscht und damit auf den niedrigsten Stand seit Ende Februar. An den Devisenmärkten werde der Kurs des Euro weiterhin von negativen Aussagen des EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet zur Lage der Konjunktur in der Eurozone belastet. Trichet hatte nach Einschätzung von Volkswirten die Risiken für die Konjunktur stärker betont. Eine weitere Leitzinserhöhung wird daher am Markt nicht mehr erwartet. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.