Eurokurs 2008 erstmalig unter 1,45 Dollar

Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,4480 Dollar, nachdem sie am Morgen noch deutlich über 1,45 Dollar notiert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Mittag auf 1,4482 (Freitag: 1,4674) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6905 (0,6815) Euro.


Im Sog der Aktienmärkte
«Die erneuten Kursverluste des Euro sind vor allem auf das Absacken der Aktienmärkte zurückzuführen», sagte Devisenexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Am Montag war der Deutsche Aktienindex (DAX) zeitweise um mehr als 7,5 Prozent eingebrochen. Händler sprachen von einer «Panikstimmung» und einem «massiven Ausverkauf» an den Aktienmärkten. Der Kurseinbruch habe den Euro über eine merklich angestiegene Risikoaversion belastet, sagte Fritsch.


Kehrtwende
«Viele Marktteilnehmer, die vor kurzem noch auf ein Durchbrechen der Marke von 1,50 Dollar beim Eurokurs gesetzt haben, schliessen jetzt entsprechende Positionen und verkaufen Euro», ergänzte der Währungsexperte. Dies habe die Gemeinschaftswährung zusätzlich belastet. Ferner deuteten jüngste Äusserungen aus den Reihen des EZB-Rats darauf hin, dass die europäische Notenbank zusehends ihre Zinserhöhungsneigung ablege. «Kurzfristig sehe ich daher weiteres Abwärtspotenzial für den Euro, wenngleich sich in der mittleren Frist die Abschwächung des Dollar aufgrund der Wachstumsschwäche der USA fortsetzen sollte», sagte Fritsch.


1 Euro unverändert 1,5991 CHF
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,74325 (0,74810) britische Pfund , 153,85 (157,70) japanische Yen und auf unverändert 1,5991 (1,6144) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 871,25 (882,00) Dollar gefixt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.