Eurokurs gefallen – Gewinnmitnahmen belasten

«Nachdem der Euro noch am Vortag wieder über 1,50 US-Dollar gestiegen ist, haben erneut Gewinnmitnahmen eingesetzt», sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin der Commerzbank. Bereits im asiatischen Handel war der Euro wieder unter diese Marke gefallen. Gedrückt worden sei der Euro auch durch eine Umfrage der EZB unter Volkswirten, sagte Praefcke. Die sehr verhaltenen Inflationserwartungen für die kommenden Jahr, sprächen für einen weiterhin niedrigen Leitzins. Ein niedriger Leitzins macht eine Währung für Anleger weniger attraktiv.


Keine grossen Änderungen erwartet
Der Euro wird sich nach Einschätzung von Praefcke auch in den nächsten Tagen weiter in der Nähe der Marke von 1,50 Dollar bewegen. Die in der kommenden Woche in den USA anstehenden Konjunkturdaten sollten dem Euro jedoch tendenziell Auftrieb geben, da sie eine eine anhaltende Konjunkturerholung signalisieren sollten.


Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90200 (0,90290) britische Pfund , 134,32 (135,11) japanische Yen und 1,5106 (1,5104) Schweizer Franken festgelegt. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.114,75 (1.115,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren kostete 24.067,50 (23.902,95) Euro. (awp/mc/pg/28)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.