Eurokurs leicht gestiegen – ‹Richtungsloser Handel›

Am Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2814 (Montag: 1,2841) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7804 (0,7788) Euro. «Der Devisenhandel ist richtungslos verlaufen», sagte Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus Burkhardt. Mangels fundamentaler Daten aus den USA und der Eurozone habe dem Euro die Kraft für einen Ausbruch aus seiner derzeitigen Handelsspanne gefehlt. Die zwischenzeitlichen Kursverluste seien zum Teil mit Positionsglattstellungen zu erklären.


Kaum Marktimpulse
Auch für die verbleibende Woche sieht Sartoris kaum Marktimpulse. Der Euro habe sich aktuell bei 1,28 Dollar eingependelt. Lediglich der am Donnerstag zur Veröffentlichung anstehende ifo-Geschäftsklimaindex könne den Markt etwas bewegen. Aus den USA seien insbesondere aufgrund des Feiertags am Donnerstag keine wesentlichen Impulse zu erwarten.


Referenzkurse
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,6748 (0,6768) britische Pfund , 151,24 (151,57) japanische Yen und 1,5933 (1,5928) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 624,50 (625,50) Dollar gefixt. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.