Eurokurs steigt erstmals über Marke von 1,49 Dollar

Bereits in der Nacht zum Freitag kletterte die europäische Gemeinschaftswährung auf bis zu 1,4966 Dollar. Damit wurde die alte Höchstmarke von 1,4872 Dollar deutlich übertroffen. Zuletzt gab der Euro wieder etwas nach und notierte bei 1,4930 Dollar. Ein Dollar war damit 0,6698 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,4829 (Mittwoch: 1,4814) Dollar festgesetzt.


Furcht vor einer Rezession in den USA
Nach wie vor laste die Furcht vor einer Rezession in den USA auf der US-Währung, sagten Händler. «Die wirtschaftliche Situation in den USA verschlechtert sich zusehendes», sagte Analyst Daniel Chan von der DBS Bank. Dies mache eine weitere Leitzinssenkung der US-Notenbank im Dezember immer wahrscheinlicher, was den Abwärtstrend des Dollar verstärke, sagte Chan. Bereits im September und Oktober hatte die Federal Reserve den US-Leitzins um insgesamt 0,75 Punkte auf aktuell 4,50 Prozent reduziert. Grund waren die US-Hypothekenkrise und die sie begleitenden Turbulenzen auf den Finanzmärkten. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.