Eurokurs steigt nach schwächeren US-Daten wieder über 1,35 Dollar

Die EZB hatte den Euro-Referenzkurs am Mittag noch auf 1,3486 (Donnerstag: 1,3527) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7415 (0,7393) Euro.


US-Einzelhandelsumsätze stützen den Euro
„Der Euro ist vor allem von den überraschend gesunkenen US-Einzelhandelsumsätzen gestützt worden“, sagte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Gleichwohl sei die Marktreaktion „verhalten“ ausgefallen. Die Daten hätten eigentlich eine deutlichere Unterstützung für den Euro nahegelegt. Ansonsten sei der Handel vor dem Wochenende ruhig verlaufen. In den USA waren die Einzelhandelsumsätze im April um 0,2 Prozent zurückgegangen, während Volkswirte zuvor mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet hatten.


US-Verbraucherpreise im Blickpunkt
In der kommenden Woche stünden vor allem die US-Verbraucherpreise im Blickpunkt, sagte Praefcke. Die Daten, die am Dienstag veröffentlicht werden, würden weiteren Aufschluss über die Inflationsrisiken in den USA geben. Auch lieferten sie Hinweise für die weitere Geldpoliti k der US-Notenbank (Fed). Zuletzt hatte die Fed die Teuerung erneut als Hauptsorge für die Entwicklung der US-amerikanischen Wirtschaft bezeichnet.


Andere wichtige Währungen
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,68130 (0,68070) britische Pfund , 161,46 (162,86) japanische Yen und auf 1,6439 (1,6473) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 669,00 (673,50) Dollar gefixt. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.