Euronext: Kein Kommentar zu Gerüchten über Gebot für LSE

Am Markt kursierten zur Mittagszeit Gerüchte, dass am Montag ein Gebot für die LSE in Höhe von 625 Pence je Aktie abgegeben werde. Neben der Euronext als Bieterin wurde auch über die australische Bank Macquarie spekuliert, die im August ihr Übernahmeinteresse bekundet hatte. Die LSE-Aktie reagierte prompt und zog um rund 1,72 Prozent auf 590,00 Pence an.


Momentan unwahrscheinlich
Aus dem Umfeld der Vierländerbörse hiess es, ein Angebot für die LSE sei zurzeit sehr unwahrscheinlich. Da eine sehr enge Zusammenarbeit mit der britischen Wettbewerbsbehörde OFT bzw. der Competion Commission bestehe, sei eine Übernahme-Ankündigung vor der endgültigen Stellungnahme der Behörde unwahrscheinlich. «Diese Gerüchte werden vermutlich aus London gestreut», hiess es weiter.


Bericht kommt am 7. November
Die Competition Commission will ihren Abschlussbericht über eine potenzielle Übernahme der Londoner Börse um den 7. November herum veröffentlichen. Die Deutsche Börse hatte im vergangenen Dezember rund 1,35 Milliarden Pfund für die LSE geboten, war aber am Widerstand eigener Aktionäre gescheitert. Euronext hatte ebenfalls Interesse gezeigt, aber bislang keine offizielle Offerte für die LSE abgegeben. Sowohl die Deutsche Börse als auch die Euronext haben aber die Wettbewerbsbehörden gebeten, ein Übernahmevorhaben zu prüfen. (awp/mc/as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.