Ex-Swissfirst-Chef Matter einigt sich mit NZZ

Die «NZZ am Sonntag» stelle im Lichte der heute erhärteten Fakten fest, dass ihre damalige Berichterstattung in zwei Punkten auf Annahmen begründet war, die sich in der Folge nicht bestätigten, teilte die Zeitung am Sonntag mit. Die in «NZZ am Sonntag»-Artikeln kritisierten Transaktionen hätten weder bei den Pensionkassen und deren Versicherten zu einem Vermögensschaden geführt, noch seien irgendwelche Leistungen an die Pensionskassenverwalter geflossen, heisst es in der neusten Ausgabe der Zeitung weiter.


«NZZ am Sonntag» «bedauert»
Die «NZZ am Sonntag» bedauere, dass mit ihrer Berichterstattung ein falscher Eindruck erweckt worden sei und entschuldige sich bei Thomas Matter. Dieser verzichtet im Gegenzug auf die im Rahmen einer Klage gestellte Schadenersatzforderung in Höhe von 10 Millionen Franken sowie auf weitere finanzielle Forderungen. (awp/mc/ps/04)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.