EZB: Zinsen bleiben trotz Zeichen für Erholung «angemessen»

Dabei wurden die Kernaussagen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet vor einer Woche bei der Zinsentscheidung wiederholt. Die Wirtschaft im Eurogebiet habe sich weiter stabilisiert. Das derzeitige Leitzinsniveau sei nach wie vor «angemessen». 


EZB warnt vor Protektionismus-Gefahren
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat derweil vor den Gefahren eines möglicherweise wachsenden Protektionismus gewarnt. «Die Gefahr eines Wiederauflebens des Protektionismus infolge der Finanzkrise (sollte) nicht ausser Acht gelassen werden», heisst es weiter im Monatsbericht der EZB. Eine zögerliche weltweite Erholung und steigende Arbeitslosigkeit könnten Regierungen zunehmend dazu verleiten, eine restriktive Handelspolitik zu betreiben. Dies könnte zu einer Spirale der Vergeltung aus immer schärferen Handelsbeschränkungen und Spannungen führen.


Globales Wachstumspotenzial würde langfristig verringert
Ein Wiedererstarken des Handelsprotektionismus würde nicht nur den globalen Erholungsprozess durch eine weitere Beeinträchtigung der Handelsströme und der weltweiten Nachfrage «gravierend» behindern, sondern auch das globale Wachstumspotenzial langfristig verringern, schreibt die EZB in einem Sonderbericht. Angesichts der negativen Folgen für die Weltwirtschaft sollte jeglichen protektionistischen Bestrebungen eine klare Absage erteilt werden, mahnen die Währungshüter. (awp/mc/ps/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.