Fed-Yellen: US-Wirtschaftslage wird sich 2. Halbjahr etwas verbessern

Die Risiken für die Prognose seien gross. Yellen verwies auf die Finanzmarktturbulenzen, die Krise am Häusermarkt und den Anstieg der Rohstoffpreise.  Der derzeitige Leitzins von 2,0 Prozent wirke versorgend und sei «angemessen». Der Realzins liege bei Null, da auch die Kerninflationsrate bei 2,0 Prozent liege.


Bauausgaben und Häuserpreise weiterhin im Fall
Die Finanzmarktkrise habe eine ernste Kreditklemme verursacht, sagte Yellen. Die Zinssenkungen der US-Notenbank hätten die schlimmsten Effekte abgemildert, jedoch nicht beseitigt. Der Anpassungsprozess erfolge nur schrittweise. Die Lage am Häusermarkt dürfte sich weiter verschlechtern. Die Bauausgaben und die Hauspreise dürften laut Yellen bis ins Jahr 2009 hinein weiter fallen. Yellen ist derzeit im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank nicht stimmberechtigt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.