Finanzkrise drückt Gewinn bei ING

Damit ist der Finanzkonzern aber vergleichsweise glimpflich davon gekommen. Experten hatten mit einem deutlich niedrigeren Gewinn gerechnet und im Gegensatz zur deutschen Allianz hat ING im zweiten Quartal sowohl im Bank- als auch Versicherungsgeschäft noch einen Milliardengewinn eingefahren. Der grösste europäische Versicherer Allianz leidet vor allem unter der Tochter Dresdner Bank und verdiente im zweiten Quartal mit 1,54 Milliarden Euro knapp 28 Prozent weniger als vor einem Jahr.


Niedriges Kapitalanlageergebnis
Bei ING hingegen liegt die Ursache für den Gewinnrückgang nach eigenen Angaben in einem niedrigeren Kapitalanlageergebnis. Dabei belasteten Wertberichtigungen von 44 Millionen Euro infolge der Subprime-Krise das Ergebnis. Die unrealisierten Verluste in der Neubewertungsrücklage beliefen sich auf 260 Millionen Euro.


Kapitalreserven von 3,9 Mrd. Euro
Mit Kapital ist ING nach eigener Meinung gut ausgestattet. Die Kapitalreserve liege bei 3,9 Milliarden Euro, sagte ING-Chef Michel Tilmant. Die Zwischendividende setzte ING auf 74 Cent fest. Dies sei die Hälfte des für 2007 ausgeschütteten Betrags. Die ING-Aktie verlor seit Ausbruch der Finanzkrise Mitte 2007 rund 30 Prozent an Wert, schnitt damit aber besser ab als die Papiere der meisten Konkurrenten. Am Mittwoch fiel das Papier in einem schwachen Marktumfeld um knapp ein Prozent. (awp/mc/pg/27)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.