Führen, gestalten, bewegen

In seinem neuen Buch äussert sich der Dalai Lama erstmals zu Fragen der globalen Wirtschaft und entwirft ein Konzept, das freie Marktwirtschaft und buddhistische Werte in Einklang bringt.
Der Westen ist empört über das gewalttätige Vorgehen Chinas in Tibet und hat eine Debatte über einen Boykott der Olympischen Spiele entfacht. Der Dalai Lama selbst ist trotz der Menschenrechtsverletzungen gegen einen Boykott, weil er die Spiele als Chance begreift, China zur Einhaltung der Menschenrechte zu ermahnen.

»Die Akzeptanz allgemeingültiger Menschenrechte ist in der immer kleiner werdenden Welt von heute unabdingbar«
»Die Akzeptanz allgemeingültiger Menschenrechte ist in der immer kleiner werdenden Welt von heute unabdingbar«, schreibt der Dalai Lama in seinem neuen Buch, das er gemeinsam mit dem Managementberater Laurens van den Muyzenberg verfasst hat. Es ist das Ergebnis eines fast zwanzigjährigen Dialogs zwischen den Autoren und das erste Buch, in dem sich der Dalai Lama zu Fragen der Wirtschaft und zu den Herausforderungen der Globalisierung äussert.

Zunächst erklären die Autoren, wie buddhistische Prinzipien, etwa die universelle Verantwortung, im Bereich des Selbstmanagements umgesetzt werden können. In Teil zwei des Buches stellen sie dar, wie sich die im ersten Teil gewonnenen Erkenntnisse im Unternehmen umsetzen lassen. Und schliesslich zeigen sie, wie buddhistische Werte auf globaler Ebene Anwendung finden können.


Verantwortlichkeit in der Marktwirtschaft


Der Dalai Lama entwickelt das Konzept einer »verantwortlichen freien Marktwirtschaft«, die Freiheit, Wohlstand und Glück für alle garantiert. Er ruft Entscheider dazu auf, im Kampf gegen die Armut die Initiative zu ergreifen, eine aktive Politik der ökologischen Nachhaltigkeit zu betreiben, die Menschenrechte zu schützen, die Freiheit der Rechtsprechung zu garantieren und kulturelle Vielfalt als Stärke zu begreifen.
Der Dalai Lama und Laurens von den Muyzenberg zeigen, dass die Wirtschaft viel vom Buddhismus lernen kann. Alle, die sich für eine dem Wohl der Menschen verpflichtete Wirtschaftsweise interessieren, können von der Lektüre des Werkes profitieren.







Aus dem Englischen von Jürgen Neubauer
2008, 256 Seiten; 44.00 CHF
ISBN 978-3-593-38687-4
Die Autoren
Seine Heiligkeit der Dalai Lama, Tenzin Gyatso, ist das Oberhaupt der Tibeter und der grösste und populärste Lehrer des Buddhismus. Nach dem gescheiterten Aufstand der Tibeter gegen die chinesische Besatzung im Jahre 1959 flüchtete er nach Indien, wo er seitdem im Exil lebt. In Anerkennung seines Engagement für eine gewaltfreie Lösung des Tibet-Konflikts erhielt er 1989 den Friedensnobelpreis und 2007 die Congressional Gold Medal, die höchste Auszeichnung, die eine Privatperson in den Vereinigten Staaten erhalten kann. Laurens van den Muyzenberg ist ein international tätiger Managementberater. Er lebt in Frankreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.