GdF Suez will bei Ostsee-Pipeline einsteigen

Während Gazprom seine Mehrheit von 51 Prozent am Betreiberkonzern Nord Stream behält, sollen die deutschen Gesellschafter E.ON und die BASF-Tochter Wintershall ihre Anteile reduzieren. Eine weitere Beteiligung hält die niederländische Gasunie.


Beteiligungen für Gazprom als Gegenleistung
Als Gegenleistung für den Einstieg der Franzosen wolle Gazprom Beteiligungen an internationalen Flüssiggas-Anlagen von Gdf Suez. Die deutschen Partner werden voraussichtlich je 4,5 Prozent ihrer Anteile an GDF Suez abtreten, schrieb die Zeitung. Nach dem Einstieg der Franzosen würden E.ON und BASF noch je 15,5 Prozent am umstrittenen Projekt halten. Bereits im April hatte E.ON-Chef Wulf Bernotat den Einstieg von GDF Suez befürwortet.


Gaskonflikts zwischen Moskau und Kiew hallt nach
Fürsprecher des Nord-Stream-Projekts, bei dem Altbundeskanzler Gerhard Schröder den Aufsichtsrat leitet, fordern auch wegen des Gaskonflikts zwischen Moskau und Kiew von Anfang 2009 eine Diversifizierung der Energieversorgung. Ostsee-Anrainer wie Polen und die baltischen Staaten befürchten, dass sie durch die Ostsee-Leitung in Zukunft von russischen Gaslieferungen abgeschnitten werden könnten.


1200 Kilometer lange Pipeline
Mit dem Bau der rund 1200 Kilometer langen Pipeline zwischen der russischen Stadt Wyborg an der finnischen Grenze und dem deutschen Greifswald soll nach Verzögerungen 2010 begonnen werden. Das Konsortium kündigt erste russische Gaslieferungen – etwa 27,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr – für 2011 an. Mit einem zweiten Strang soll die Durchsatzkapazität später verdoppelt werden. (awp/mc/ps/25)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.