Gemäss Studie schaffen nur wenige Banken nachhaltigen Wert

Analysiert wurden laut einer IFBC-Mitteilung mehr als 40 Schweizer Finanzinstitute aus den vier Bankengruppen Grossbanken, Kantonalbanken, Regionalbanken und Privatbanken. Fazit: Nur wenige Banken haben in der Beobachtungsperiode effektiv Wert für ihre Eigentümer geschaffen. Die Studie zeigt zudem deutliche Unterschiede zwischen kotierten und nicht kotierten Kantonalbanken hinsichtlich ihrer Wertschaffung.


Grossbanken mit grösster Wertsteigerung
Die grösste Wertsteigerung erzielten laut der Studie die Grossbanken, vor allem die UBS. Die Privatbanken weisen im Bankengruppenvergleich wohl ein hohes Performanceniveau auf, sind aber noch nicht auf dem 1999 erzielten Niveau angelangt. Am unteren Ende befänden sich sich die Kantonal- und Regionalbanken, die insgesamt eine bescheidenere Performanceentwicklung aufweisen würden, trotz der Rekordergebnisse der jüngsten Vergangenheit. Als positive Ausnahmen werden die Raiffeisen Gruppe sowie die Kantonalbanken von Basel und St. Gallen genannt.


Unterschiedliche Rahmenbedingungen
Erklärungsansätze für diese Unterschiede in der Wertschaffung dürften gemäss IFBC im Wesentlichen die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Institute und damit verbunden deren Führungs- und Kommunikationspolitik sowie ihre Corporate Governance sein. Die Studie zeige, dass Unternehmen mit einer hohen Transparenz und Aktionärsorientierung während der Beobachtungsperiode eine deutlich höhere Wertsteigerung erzielten. (ots/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.