General Electric gewinnt weitreichendes Umweltmandat in Saudiarabien

Von Gérard Al-Fil

Der Mischkonzern General Electric (GE) ist seit 70 Jahren im Mittleren Osten operativ tätig. Die SAGIA, deren Aufgabe es ist, Auslandsinvestionen ins Königreich zu lenken, hofft mithilfe des Know-hows von GE in puncto effizienter Resourceneinsatz und Nachhaltigkeit beim Bau der vier «Economic Cities» Fehler aus der Vergangenheit zu vermeiden. Die Experten von GE werden eng mit der King Fahd University of Petroleum & Minerals in der Ölmetropole Dharan zusammen arbeiten, so die Vereinbarung.


Denn Energieverschwendung stellt in dem Ölstaat mit seinen knapp 30 Millionen Einwohnern ein grosses Problem dar. So werden beispielsweise die meisten Wohnappartements am Persischen Golf noch immer mit ineffizienten Fensterklimanlagen gekühlt. Dabei wird die Technologie der «Fernkühle» (distric cooling), bei der ganze Wohnblocks aus einer Quelle klimatisiert werden, längst eingesetzt, wie beispielsweise in Dubai von der Firma Tabreed.

 

Economic Cities: Die Fantastischen Vier

 

Die vier in Bau befindlichen Wirtschaftsmetropolen für zusammen 60 Mrd. Dollar, die buchstäblichen aus dem saudiarabischen Wüstensand gestampft werden sind:

 

? King Abdullah Economic City, am Roten Meer 100 Kilometer nördlich von Dschiddah gelegen, soll eine moderne Hafenstadt für maritime Transport und Logistik werden. Bauherrin im Auftrag der SAGIA ist Emaar aus Dubai.


? Prince Abdul Aziz Bin Mousaed Economic City nahe Hail im Nordwesten des Landes ist als Knotenpunkt im Landesinnern für den Güterumschlag aus und in die Levante konzipiert.


? Knowledge Economic City nahe der für Muslime heiligen Stadt Madina soll die Talentschmiede für den arabischen Nachwuchs werden.

 

? Jazan Economic City im Südwesten des Ölstaates wurde als Katalysator für Forschung und Entwicklung ind der Schwerindustrie entworfen.

 

Im 2020 sollen in den vier Mustermetropolen 5 Millionen Menschen leben, 1,3 Millionen Arbeitsplätze geschaffen und eine Wirtschaftsleistung von 150 Mrd. Dollar generiert werden, sagt SAGIA-Chairman Amr Al-Dabbagh.


Mit 800 GE-Mitarbeitern in Saudiarabien ist das Königreich der grösste Mittelost-Hub für das amerikanische Blue Chip-Unternehmen GE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.