Givaudan baut 120 Stellen in Kemptal ab

Die Massnahmen sollen die Produktivität steigern. Die Restrukturierungskosten und die Ausgaben für weitere Effizienzsteigerungen belaufen sich auf 75 Mio CHF. Neben dem Standort Kemptal schliesst das Unternehmen auch eine Fabrik im englischen Bromborough. Die Schliessung des Standorts nördlich von London hat den Wegfall von weiteren 150 Stellen zur Folge.


Fabrik in Kemptal zu alt
Die Givaudan-Fabrik im Kemptal bei Winterthur beschäftigt insgesamt 280 Personen. Givaudan-Sprecher Peter Wullschleger sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, sein Unternehmen stelle an dem Standort die Mischung von Pulver für Suppen und Snacks ein. Die Produktion müsse zentraler und moderner erfolgen; die Fabrik in Kemptal sei dafür zu alt. Die in Ungarn neu erstellte Fabrik, wohin die Arbeitsplätze transferiert werden, soll 170 Mio CHF kosten. Die Investition verteilt sich auf die kommenden drei Jahre und steht gemäss dem Konzern im Einklang mit den geplanten jährlichen Investitionsausgaben von 4% des Umsatzes. Givaudan will mit der neuen Fabrik nahe an den schnell wachsenden osteuropäischen Märkten produzieren. (awp/mc/ps/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.