GlaxoSmithKline erlangt EU-Zulassung für Impfstoff gegen Vogelgrippe

Mit Prepandrix lizenziere die EU-Kommission erstmals ein Mittel für den Gebrauch vor einer Pandemie in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, wie das Unternehmen am Montag in London mitteilte.


Entwicklungskosten von 2 Milliarden Dollar
GlaxoSmithKline hat bereits mehrere Regierungen mit dem Impfstoff gegen den gefährlichen H5N1-Virus ausgestattet. Der Pharmakonzern habe bereits einen Auftrag aus der Schweiz, die acht Millionen Dosen bestellt habe – genug, um die komplette Schweizer Bevölkerung zu impfen. Die USA haben ein Volumen von 27,5 Millionen Dosen in Auftrag gegeben. Glaxo hatte 2 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) für die Entwicklung des Impfstoffes ausgegeben. Auch Novartis und Sanofi-Aventis entwickeln Impfstoffe gegen das Virus. Es soll bisher weltweit 241 Menschen das Leben gekostet haben. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.