GlaxoSmithKline und Impax entwickeln Parkinson-Mittel

Im Rahmen der Vereinbarung erhalte GSK die exklusiven Vermarktungsrechte ohne die USA und Taiwan. Impax erhalte eine Vorauszahlung von 11,5 Millionen Dollar und weitere Zahlungen für Forschungs- und Vermarktungsfortschritte, die bis zu 175 Millionen Dollar betragen können. Die Studienergebnisse werden im kommenden Jahr erwartet. Impax mit Sitz im kalifornischen Hayward will Ende 2011 in den USA den Zulassungsantrag bei der Arzneimittelbehörde FDA einreichen. In der Regel müssen zukünftige Medikamente drei Phasen der klinischen Entwicklung am Menschen erfolgreich durchlaufen, bevor die Unternehmen die Zulassung beantragen können. (awp/mc/ss/21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.