Global Alliance for Banking on Values gegründet

Der Bogen spannt sich von Bangladesh (BRAC Bank) über Peru (Mibanco), die USA (ShoreBank Corporation), Deutschland (GLS Bank), die Schweiz (ABS) bis in die Mongolei (XacBank): Insgesamt elf Banken mit über 12 Milliarden Franken verwaltetem Vermögen und über sieben Millionen Kundinnen und Kunden in 20 Ländern bilden die Global Alliance.

Verantwortungsbewusste Erträge
Sie will solidarische wirtschaftliche Zusammenarbeit, Langfristigkeit des Handelns und verantwortungsbewusste Erträge miteinander verbinden. Dass dies gelingen kann, zeigt die wirtschaftliche Stabilität aller Banken der Global Alliance selbst in der aktuellen Krise. Peter Blom, CEO der Triodos Bank (NL), die den Gründungsanlass am 2. – 4. März in Zeist/NL organisiert hat: «Es gibt keine simple Antwort auf die Finanzkrise. Viele Antworten sind nötig. Und die Mitglieder unserer Global Alliance halten viele dieser Antworten in Händen. Gemeinsam sind wir eine enorme Kraft der Veränderung.»

Dialog und Handeln verknüpfen
Die Mitglieder der Global Alliance beweisen konkret, dass verantwortungsvolle Bankgeschäfte möglich sind. Inzwischen wird drastisch klar, dass auch wirtschaftlicher Erfolg langfristig nur auf klarem ethischem Fundament möglich ist. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist eine Banklizenz, Unabhängigkeit, ein umfassendes Engagement im ethischen Banking, eine Bilanzsumme von mindestens 120 Millionen Franken mit Schwergewicht auf dem Geschäft mit Privatkundinnen und -kunden (Retail customers). Die Alternative Bank ABS, die ein hervorragendes Geschäftsjahr 2008 hinter sich hat, trägt deshalb die Global Alliance begeistert mit. Sven Thali, Vorsitzender der ABSGeschäftsleitung: «Ich spüre in der Alliance einen Geist des Aufbruchs und den starken Willen zu konkreter Tat. Das war nie so nötig wie heute». Die ABS wird sich engagiert auf den Dialog und die Projekte der Global Alliance einlassen. Zukunftsfähige, realwirtschaftliche Ideen und Werte für die Finanzbranche müssen nicht neu erfunden werden. Sie existieren bereits und haben sich am Markt bewährt.

(ABS/mc/hfu)






Grundungsmitglieder der Global Alliance for Banking on Values
– Alternative Bank ABS, Schweiz, www.abs.ch
– Banca Popolare Etica, Italien, www.bancaetica.com
– Banex, Banco del Exito, Nicaragua, www.banex.com
– BRAC Bank and BRAC Microfinance Programme, Bangladesh, www.brac.net
– GLS Bank, Deutschland, www.gls.de
– Merkur Bank, Danemark, www.merkurbank.dk
– Mibanco, Banco de la Microempresa, Peru, www.mibanco.com.pe
– New Resource Bank, USA, www.newresourcebank.com
– ShoreBank Corporation, USA, www.shorebankcorp.com
– Triodos Bank, Niederlande, www.triodos.com
– XacBank, Mongolei, www.xacbank.com

Die ABS: ökologisch, sozial, transparent
Die Alternative Bank ABS, gegründet 1990, wird von 4’400 AktionärInnen getragen. Sie weist eine Bilanzsumme von 821 Millionen Franken aus. Die ABS verzichtet auf Gewinnmaximierung. Die über 22’000 ABS-KundInnen wissen, was mit ihrem Geld geschieht. Alle gewährten Kredite werden publiziert und erfüllen strenge ökologische und soziale Anforderungen. Neun Förderkreditbereiche profitieren von vergünstigten Konditionen, finanziert aus dem freiwilligen Zinsverzicht von KundInnen. Auf diesem ethischen Fundament bietet die ABS gesamtschweizerisch die üblichen Dienstleistungen einer Spar- und Kreditbank an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.