Green IT: Wie CIOs den Sprung von der Vision zur Realisierung meistern

Cognizant, ein führender Anbieter von Beratungs-, Technologie- und Business Process Outsourcing (BPO)-Services, zeigt Wege auf, wie CIOs Programme zur Energieeffizienz im Unternehmen erfolgreich starten.


«Green IT ist laut Analysten von Gartner und IDC einer der Trends des Jahres 2010. Doch oft wissen Unternehmen nicht, wie sie ihr Umweltbewusstsein in konkreten Projekten umsetzen sollen», erklärt Stefan Metzger, Country Managing Director bei Cognizant Schweiz. «CIOs, die Green IT derzeit noch nicht auf ihrer Agenda haben, verpassen die Chance, mehr im Unternehmen zu bewirken als die reine Automation eines weiteren Prozesses.»


Cognizant-Experten erklären in sechs Schritten, wie CIOs erfolgreich grüne Projekte anstossen:


1. Verpflichtung eingehen: Den CO2-Ausstoss des Unternehmens zu senken, kann eine lohnende Aufgabe für jeden CIO sein. Beschäftigt das Unternehmen beispielsweise einen Umweltbeauftragten, sollte der CIO ihn bestmöglich unterstützten oder andernfalls diese Aufgabe gleich selbst übernehmen. Das Unternehmen kann eine Vorreiterrolle einnehmen, indem es abteilungsübergreifend an Veränderungen arbeitet. Mithilfe von Workshops, Veranstaltungen, Blogs oder Posterkampagnen kann der CIO Mitarbeiter für die Themen Umwelt und CO2-Ausstoss sensibilisieren.


2. Schulung in Green IT: Um das Thema Green IT im Unternehmen erfolgreich voranzutreiben, sollte der CIO sich ausführlich mit dem so genannten Treibhausgas-Protokoll (Green House Gas Protocol) des World Resources Instituts befassen. Dies ist ein weltweit anerkanntes Instrument zur Berechnung und Steuerung der eigenen CO2-Emissionen und zeigt auf, wie das Kohlendioxid-Profil eines Unternehmens errechnet wird. Mit dieser wichtigen Information können Unternehmen Einsparpotenziale erkennen, sei es um Emissionen von Kühlsystemen zu reduzieren oder um den Stromverbrauch herunterzufahren.


3. Mitarbeiter einbinden: CIOs sollten Mitarbeiter aus den Bereichen IT-Infrastruktur und Anwendungen einbinden, um IT-Landschaft und -Lebenszyklus zu analysieren. Denn gerade in diesen Gruppen, die über Know-how in den Bereichen Hardware, Netzwerken und Rechenzentren, aber auch in den Bereichen Beschaffung, dem Betrieb und der Entsorgung von Altgeräten verfügen, können oft sinnvolle Ideen entwickelt werden, um die eigene IT deutlich umwelteffizienter zu gestalten.


4. Ausrichtung der Unternehmensstrategie an Green IT: Soll die CO2-Bilanz des Unternehmens dauerhaft verbessert werden, sollten CIOs ihre gesamte IT-Strategie danach ausrichten. Gleichzeitig müssen hierbei das gesamte Unternehmen sowie sämtliche Mitarbeiter eingebunden werden. So führt eine Green IT-Strategie automatisch zu vereinfachten Prozessen, einer erhöhten Produktivität, positiven Umweltaspekten und ermöglicht dem Unternehmen ein verantwortliches und nachhaltiges Wachstum.


5. Grüne Projekte wählen: CIOs sollten gemeinsam mit ihren Mitarbeitern festlegen, welche «grünen» Projekte schliesslich in das Portfolio der IT aufgenommen und ? genau wie alle anderen Projekte auch ? aktiv gesteuert werden. Folgende Initiativen können beispielweise berücksichtigt werden: Rechenzentren und Hardware-Konsolidierung, Telepräsenz- und Videokonferenz-Lösungen, Ausdehnung der Thin-Client-Nutzung, Reduzierung von Speicher-Deduplizierung, Aufnahme von «grünen» Aspekten bei der Beschaffung sowie Richtlinien zur Entsorgung von Elektroschrott. Zudem ist es wichtig, alle Gruppen darin zu schulen, wie sie Tools zur Messung des CO2-Ausstosses nutzen.


6.&Herausforderungen meistern: Gerade zu Beginn müssen sich CIOs einigen Herausforderungen stellen, von denen sie sich jedoch nicht abschrecken lassen sollten:
Messbarkeit: Viele IT-Abteilungen und Rechenzentren verfügen nicht über die notwendigen Tools, um Emissionen zu messen. Daher empfiehlt es sich, Gebäude und Rechenzentren mit zusätzlichen Messgeräten nachzurüsten, um den CO2-Ausstoss des Unternehmens erfassen zu können.

Bewertung: Bis zu neun Monate kann es dauern, Virtualisierungssoftware und Thin-Client-Strategien genau bewerten zu können. CIOs sollten also sicherstellen, dass ausreichend Zeit zur Verfügung steht, um Architekturen anzupassen und einen genauen Implementierungsplan festzulegen, auch um die Umsetzung zu erleichtern.
Hardwareaustausch: Sind energieeffizientere Ausrüstung oder Architekturen identifiziert, sollten alte Systeme nicht frühzeitig entsorgt werden. CIOs sollten daher vorab den ökologischen Mehrwert abwägen, den ein Austausch bieten kann. Zudem sollte das Unternehmen mit Entsorgungsfachbetrieben zusammenarbeiten, die Altgeräte hierzulande entsorgen.

Wirtschaftlichkeit: Während die meisten Green IT-Projekte auch Vorteile abseits ihrer CO2-Reduktion mit sich bringen, stellen wirklich grosse Investitionen wie die Umstellung auf erneuerbare Energien meist eine besondere Herausforderung für den Return on Investment (ROI) dar. Unternehmen sollten mit einem langfristigen Profit planen.


Change Management
Für CIOs, die ihre Green IT-Strategie erfolgreich implementieren wollen, empfiehlt es sich zusammen mit dem Unternehmen ein Change Management aufzusetzen. Denn der Weg, Veränderung im Unternehmen herbeizuführen, ist vergleichbar mit der Umstellung auf eine nachhaltige Unternehmensstrategie. Stefan Metzger fasst zusammen: «Unternehmen sollten damit starten, eine geeignete Person im Unternehmen zu identifizieren, die solche Veränderungen vorantreibt. Im zweiten Schritt sollte dieser Verantwortliche unbedingt im Change Management geschult werden beispielweise durch Bildungs- und Trainingsmassnahmen und im weiteren Schritt an Kontroll- und Mess-Tools herangeführt werden.»


Auszeichnung in Indien
Cognizant gewann vor kurzem den Best Green IT Company Award der IT und ITES Industry Association des Bundeslandes Andhra Pradesh in Indien. Der Preis wird an IT-Unternehmen vergeben und prämiert nachhaltige Unternehmensstrategien. Cognizant entwickelte eine Green IT-Strategie für das Unternehmen und reduzierte auf diese Weise seinen Energieverbrauch um 20 Prozent. (Cognizant/mc/pg)




Über Cognizant
Cognizant (NASDAQ: CTSH) ist ein führender Anbieter von Informationstechnologie, Beratungsleistungen und Geschäftsprozess-Outsourcing (BPO). Cognizant richtet sein globales Technologie- und Innovations-Know-how, sein Branchenwissen und seine weltweiten Ressourcen konsequent darauf aus, Kunden in deren Kerngeschäft zu stärken.


Mit über 50 Niederlassungen weltweit und mehr als 78.400 Mitarbeitern (Stand: Ende Dezember 2009) bietet das Unternehmen ein einzigartiges globales Liefermodell, in dessen Mittelpunkt eine ausgeprägte Kundenorientierung steht. Als Mitglied der Indizes NASDAQ-100 und S&P 500 gehört Cognizant zu den Forbes Global 2000- und Fortune 1000-Unternehmen. Cognizant ist laut Business Week eines der wachstumsstärksten Top IT-Unternehmen sowie unter den Top 50 Performern platziert. In der Schweiz hat Cognizant seinen Hauptsitz in Zürich sowie eine Niederlassung in Genf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.