Grossfusion im Schweizer Immobilienmarkt

«Nachdem der Verwaltungsrat von REG sein Amt 2001 nach einer gescheiterten Fusion angetreten hatte, ist er überzeugt, kommenden Sommer nach einer erfolgreichen Fusion abtreten zu können.» Dies sagte REG-Verwaltungsratspräsident Thomas Frutig vor den Medien in Zürich. Die Fusion hat nach seiner Ansicht wesentlich bessere Chancen zu gelingen, als jene von REG mit Swiss Prime Site, welche die Aktionäre im Mai 2001 verhindert hatten.


Noch keine Vereinbarung
Laut dem Präsidenten von PSP, Günther Gose, liegt noch keine Fusionsvereinbarung zwischen der Nummer Eins und der Nummer Fünf im Schweizer Immobilienmarkt vor. Die PSP habe in einem ersten Schritt von der REG-Hauptaktionärin, Marc Rich Finance GmbH, 1,1 Millionen REG-Aktien oder 12,3 Prozent des REG-Aktienkapitals erworben. Doch auch Gose zeigte sich optimistisch, dass die Aktionäre an der Generalversammlung vom kommendem Frühjahr den Deal absegnen werden.


Kein Stellenabbau zu befürchten
Zu den grossen PSP-Aktionären gehören laut Aktienführer die Zurich Financial Services (22,3%) und Converium (9,1%). Bei der REG ist Verwaltungsrat Lutz Ristow (9,1%) – welcher laut Gose der Transaktion zustimmt – der zweitgrösste Aktionär. Die 26 Angestellten von REG und 179 Angestellten von PSP hätten keinen Stellenabbau zu befürchten. (sda/scc/pag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.