Hiestand mit markanter Gewinnsteigerung


Die Hiestand Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2002 einen Betriebsgewinn von 24,6 Millionen Franken, das sind 83,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Konzernergebnis erreichte 11,6 Millionen Franken, was einem Wachstum von 140 Prozent entspricht.


Der Gipfeli-Express rollt weiter. (pd)
Wie der Grossbäcker aus Lupfig bereits Ende Januar berichtet hatte, fiel das Umsatzwachstum hingegen bescheidener aus: Hiestand erzielte 2002 einen Gesamtumsatz von 301,5 Millionen Franken, was einer Steigerung von 4 Prozent entspricht. Nennwertreduktion statt Dividende
Der Verwaltungsrat wird an der Ordentlichen Generalversammlung vom 22. Mai anstelle einer Dividendenzahlung erneut eine Herabsetzung des Aktienkapitals durch eine Nennwertreduktion (Kapitalherabsetzung) in Höhe von 6 Franken pro Namenaktie vorschlagen. Der Nennwert beträgt gegenwärtig 14 Franken. Nach der Herabsetzung würde sich der Nennwert auf 8 Franken reduzieren.


Wachstum im Bereich Grossverteiler Im schweizerischen Heimmarkt erwirtschaftete die Hiestand Gruppe im Jahr 2002 138,9 Mio Franken. Die höchsten Wachstumsraten erzielte das Unternehmen im Bereich Convenience Stores und Grossverteiler. Weniger dynamisch entwickelte sich dagegen das Geschäft in Deutschland, wo in einem rückläufigen Gesamtmarkt ein geringes Wachstum von einem Prozent auf 108,9 Millionen Franken erzielt werden konnte. Verantwortlich dafür sind vor allem die Bereiche Gemeinschaftsverpflegung und Tankstellen.


Im polnischen Markt konnte Hiestand einzig im Bereich Business-to-Business zulegen. Trotz Rezession konnte das Unternehmen in diesem Bereich ein Wachstum von 5 Prozent erzielen. Einbussen im Retailmarkt
Im Retailmarkt, wo Hiestand seit 2001 durch die Übernahme von Fleury Michon tätig ist, musste dagegen ein Umsatzverlust hingenommen werden. Dieser sei allerdings ertragsseitig durch organisatorische Massnehmen «aufgefangen» worden. Auf die Rezession führt das Unternehmen auch den Umsatzverlust in Japan zurück. Dort wurde ein Umsatzrückgang um 10 Prozent auf 16,9 Mio CHF verzeichnet. Ein Umsatzplus erzielte Hiestand dagegen in Österreich (plus 29,3 Prozent), wo der unprofitable Bereich Frischdienst aufgegeben wurde, die Produktion und der Restaurant-Bereich dagegen unter eine neue Führung gestellt wurden. Eine Umsatzsteigerung resultierte auch im britischen Markt (plus 21 Prozent). Zum laufenden Jahr hat sich Hiestand in der Pressemitteilung nicht geäussert. Umsatzerwartungen reduziert
Mittelfristig strebt Hiestand ein Umsatzwachstum von jährlich 9 bis 12 Prozent an. Damit wurden die Erwartungen leicht nach unten korrigiert: Bisher nannte der Backwarenhersteller ein jährliches Umsatzwachstum von 10 bis 15 Prozent als Ziel. Das Ziel einer EBIT-Marge von über 10 Prozent bleibt ungetastet, ebenso die EBITDA-Marge von über 16 Prozent und die Reingewinnmarge von über 5 Prozent. Quartalsumsatz gesteigert Im ersten Quartal des laufenden Jahres konnte Hiestand den Umsatz um 9,2 Prozent auf 75,6 Millionen Franken steigern. Dies entspricht einem Wachstum von 11,7 Prozent in Lokalwährungen. Für die Regionen Schweiz und Deutschland nennt Hiestand im ersten Quartal ein unverändert starkes Wachstum, während sich die Verkäufe in England und Japan verhalten entwickelten. (afx/scc/mas)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.