Hingucker: Jahres-Ausstellung der Bündner KünstlerInnen im Kunstmuseum Chur

face=»Trebuchet MS»>Sie wird jedes Jahr mit Spannung erwartet: Die Werkschau der Bündner Künstlerinnen und Künstler. Eine kompetente Jury und eine sorgsame Inszenierung sorgen stets für eine hohe Beachtung der Ausstellung weit über die Region hinaus.  Die informative und dichte Jahresausstellung umfasst die unterschiedlichsten Gattungen von Malerei, Skulptur und Zeichnung über die Fotografie bis zur Videoarbeit oder zur Installation und bringt in aufschlussreichen Dialogen und Konfrontationen jüngere und ältere, renommierte und neu zu entdeckende Künstlerinnen und Künstler zusammen ? in jedem Fall gibt es viel zu sehen, zu entdecken und zu diskutieren. Die beliebte Ausstellung ist eine wichtige Plattform für die Vermittlung und Förderung aktuellen Kunstschaffens aus Graubünden. Sie zeigt zwar keinen repräsentativen Überblick, aber eine umso spannendere und überraschendere Momentaufnahme aktuellen künstlerischen Schaffens. Aus einer Vielzahl von Bewerbungen hat eine fünfköpfige Jury jene Beiträge von Künstlern und Künstlerinnen herausgefiltert, die den qualitativen Anforderungen Genüge leisten.


face=»Trebuchet MS»>

Dieses Jahr nehmen folgende KünstlerInnen teil:



Remo Albert Alig, Elia Aubry, Mathias Balzer, Mirko Baselgia, Clarina Bezzola, Flurin Bischoff, Michel Borgmann, Evelina Cajacob, Eveline Cantieni, Urs Cavelti, Walter Derungs, Menga Dolf, Christoph Draeger, Ladina Gaudenz, Gabriela Gerber / Lukas Bardill, Conrad Jon Godly, Annatina Graf, Gian-Reto Gredig / Goran Galic, Gian Häne, Svetlana Hansemann, Chris Hunter, Monica Ursina Jäger, Patricia Jegher, Zilla Leutenegger, Catrin Lüti K., Gaspare O. Melcher, Ursula Palla, Elisabeth Payer, Florio Puenter, Gaudenz Signorell, Gioni Signorell, Beatrix Sitter-Liver, Georg Tannò, Hannes Vogel, Pascale Wiedemann / Daniel Mettler, Dominik Zehnder, Thomas Zindel. (bkm/mc/th)




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.