Holcim will CO2-Emissionen bis 2015 um 25 Prozent senken

Dies teilte der Zementhersteller am Montag mit. Demnach unternimmt Holcim grosse Anstrengungen zur Förderung der Artenvielfalt rund um ihre Rohmaterialabbaugebiete im laufenden UNO-Jahr der Biodiversität. Die enge Zusammenarbeit mit der International Union for Conservation of Nature (IUCN) erweist sich dabei als wegweisend für die ganze Branche. Die Verantwortung von Holcim gegenüber der Umwelt und im sozialen Bereich wurde auch vom Dow Jones Sustainability Index anerkannt. Holcim wurde 2009 zum siebten aufeinanderfolgenden Mal als eines der nachhaltigsten Unternehmen der Baustoffindustrie gewürdigt.


CO2-Reduktionsziel früher als geplant erreicht
Holcim hat die freiwillige Reduktionszielsetzung bei den CO2-Emissionen früher als geplant erreicht. Verglichen mit dem Basisjahr 1990 wurde ursprünglich eine Verminderung der Netto-CO2-Emissionen pro Tonne Zement um 20 Prozent per Ende 2010 anvisiert. Wie im Nachhaltigkeitsbericht dargestellt, konnten diese Emissionen bereits per Jahresende 2009 ? unter Ausklammerung der werkseigenen Stromerzeugung ? um 21 Prozent reduziert werden. Holcim will auch in Zukunft einen massgeblichen Beitrag zur Senkung der Treibhausgase leisten. Deshalb sollen die CO2-Emissionen bis 2015 ? immer bezogen auf das Referenzjahr 1990 ? im Rahmen einer neuen Zielsetzung um insgesamt 25 Prozent gesenkt werden. Einen wesentlichen Beitrag erwartet Holcim von den ab 2010 in Betrieb gehenden neuen Zementwerken, die bezüglich Umwelteffizienz markante Vorteile bringen.


Förderung des nachhaltigen Baus durch eine Stiftung
Einer nachhaltigen und damit CO2-effizienten Bauweise kommt laut Holcim eine zunehmend wichtige Bedeutung zu. «Das verlangt nach einer raschen Innovationskadenz, der wir uns stellen», erklärt Markus Akermann. Bevölkerungswachstum und Verstädterung werden zu einem steigenden Bedarf an Wohnraum und zusätzlicher Infrastruktur führen. Es gilt, der nachhaltigen Bauweise zum Durchbruch zu verhelfen, denn rund 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs werden durch das Bauen und den bebauten Raum verursacht. Holcim hat 2003 die Holcim Foundation for Sustainable Construction ins Leben gerufen mit dem Ziel, sich global für die Förderung der Nachhaltigkeit im Bauen einzusetzen. Die Stiftung zählt heute zu den führenden Organisationen auf ihrem Gebiet und führte kürzlich das dritte internationale Holcim Forum durch, an dem in Mexico City rund 300 Experten aus 40 Ländern zusammenkamen. Unter dem Motto «re-inventing construction» wurden Lösungsansätze insbesondere zur Reduktion der CO2-Emissionen im Baubereich diskutiert; die Schlussfolgerungen der Tagung erscheinen im vierten Quartal dieses Jahres in Buchform. Im Sommer startet zudem die dritte Serie der Holcim Awards für Projekte und Visionen aus dem Bereich des nachhaltigen Bauens. Der internationale Wettbewerb für Architekten, Planer, Ingenieure und Bauträger ist mit USD 2 Millionen dotiert. 2009 hatte eine unabhängige Expertenjury die besten aus knapp 5000 Eingaben für die globale Prämierung nominiert.


Holcim bringt innovative Produkte auf den Markt
Eine Reihe von Konzerngesellschaften hat erfolgreich neue Baustoffe und damit verbundene Serviceleistungen lanciert, die den Anforderungen an die Nachhaltigkeit besser gerecht werden. Im Vordergrund steht dabei die Entwicklung von Kompositzementen, zu deren Herstellung im Vergleich zu herkömmlichen Produkten erheblich weniger Energie benötigt wird. Die breite Produktpalette wird zudem durch Angebote entlang der Wertschöpfungskette ergänzt. Ein gutes Beispiel sind Gesamtofferten zum Selbstbau von kostengünstigem Wohnraum einschliesslich Unterstützung bei der Finanzierung des Bauvorhabens speziell für Kunden in Emerging Markets. Parallel dazu setzt Holcim auf einen vergrösserten Anteil alternativer Wärmeträger in der Zementproduktion und auf erneuerbare Energien wie Windkraftanlagen in Indien ? auch dies sind wichtige Beiträge zur Emissionssenkung.


Sicherheit am Arbeitsplatz hat weiterhin Priorität
Der Sicherheit von eigenen Mitarbeitenden kommt ebenso wie jenen von Lieferanten und Drittfirmen höchste Priorität zu. Die Häufigkeitsrate unfallbedingter Absenzen ist seit 2004 um beachtliche 74 Prozent gesunken und soll noch verbessert werden. Holcim will weiterhin sicherstellen, dass im ganzen Konzern eine Sicherheitskultur entsteht ? entsprechend der Vision «Zero Harm to People». Hinzu kommt die dringende Notwendigkeit, die nach wie vor zu hohe Zahl von Unfällen mit Todesfolge zu reduzieren.


Holcim setzt auf Biodiversität im Umkreis ihrer Anlagen
Die Produktion von Baustoffen wie Zement, Zuschlagstoffe und Beton basiert auf natürlichen Rohstoffen, die in Steinbrüchen oder in Kies- und Sandgruben abgebaut werden. Zusammen mit der International Union for Conservation of Nature (IUCN) hat Holcim ein Team von Experten eingesetzt, das aufzeigt, wie Fragen zur Artenvielfalt zu lösen sind. Darauf aufbauend hat Holcim ein eigenes Managementsystem zur Biodiversität im Konzern lanciert. Bis 2013 muss für 80 Prozent der Abbaugebiete mit kritischer Artenvielfalt ein Aktionsplan umsetzbar sein. Ein ausgezeichnetes Beispiel für die Erhaltung der Artenvielfalt ist der renaturierte Steinbruch El Puente von Holcim Spanien, der bereits wichtige nationale und internationale Auszeichnungen erhalten hat.


Holcim unterstützt das IKRK bei humanitären Projekten
Wie zu Jahresbeginn 2010 angekündigt, ist Holcim als einziger internationaler Baustoffhersteller der Corporate Support Group des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) beigetreten. Der Konzern unterstützt Projekte des IKRK in Konfliktregionen, wo Holcim vertreten ist. So wird 2010 ein IKRK-Programm für sauberes Wasser und einen verbesserten Zugang zu Trinkwasser in ländlichen Regionen des Sudans finanziell unterstützt.


Nachhaltigkeitsbericht entstand zusammen mit externen Experten
Holcim ist laufend in Kontakt mit verschiedensten Anspruchsgruppen. Ein Expertenpanel hat am Berichterstattungsprozess mitgewirkt und wertvolle Empfehlungen gemacht. Der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht wurde von Two Tomorrows ? einer in Grossbritannien ansässigen Zertifizierungsagentur ? gemäss dem AA 1000-Standard überprüft, und PricewaterhouseCoopers hat die CO2-Emissionen der Produktion und die Daten zur Gesundheit und Sicherheit verifiziert. Die Global Reporting Initiative (GRI) bestätigte zudem, dass der Bericht die höchste Anwendungsebene A+ erfüllt.


Leistungsausweis wird von Dritten anerkannt
Das Engagement von Holcim wird auf lokaler wie auch auf globaler Ebene anerkannt. Der Konzern wurde zum siebten aufeinanderfolgenden Mal als Mitglied des Dow Jones Sustainability Index bestätigt. Holcim wurde zudem von der Sustainable Asset Management Group (SAM) in Zusammenarbeit mit PricewaterhouseCoopers erneut in der Kategorie «SAM Gold Class» aufgeführt und damit als ein weltweit und branchenübergreifend führendes Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung anerkannt. (holcim/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.