Hotelplan entthront Kuoni als Primus

Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte Hotelplan am Freitag mit. Die Migros-Tochter übernehme einen Mehrheitsanteil an der Travelhouse-Gruppe mit 10 spezialisierten Reiseveranstaltern.


Stillschweigen über Anteile bisheriger Aktionäre
„Wir haben die Mehrheit, aber über die Anteile der bisherigen Aktionäre haben wir Stillschweigen vereinbart“, sagte Hotelplan- Sprecher Hans-Peter Nehmer auf Anfrage. Travelhouse-Mitbegründer und -Verwaltungspräsident Oskar Laubi sowie Geschäftsführer Thomas Stirnimann haben Anteile verkauft, bleiben aber an Bord.


Verwaltungsrat und Finanzinvestor ausgestiegen
Ganz ausgestiegen ist hingegen Verwaltungsrat und Finanzinvestor Peter Diethelm. Auch mit Hotelplan als Hauptaktionärin behalte einen eigenständige Auftritt am Markt, teilte Laubi mit. Die Unternehmensstruktur bleibe ebenfalls unverändert. Stirnimann behalte die Geschäftsleitung.


Travelhouse bleibt unabhängig
„Travelhouse wird bei uns unabhängig geführt“, sagte Hotelplan-Sprecher Nehmer. Eine Fusion oder die Zusammenlegung von Filialen sei nicht geplant. Für die 380 Mitarbeitenden ändere sich nichts.


Angebot bei Spezialreisen aufbessern
Mit der Übernahme kann Hotelplan sein schwaches Angebot bei Spezialreisen aufbessern, die gegenwärtig am stärksten wachsen. Unter der Dachmarke Travelhouse (ehemals Reisebaumeister) sind zehn spezialisierte Reiseanbieter versammelt, die sich unter anderem auf Afrika, Indien, Lateinamerika, die Karibik, Arabien, Kreuzfahrten oder Polarreisen konzentrieren.


Kaum Überschneidungen im Angebot
Überschneidungen mit dem bisherigen Hotelplan-Angebot gebe es praktisch keine, sagte Nehmer. Travelhouse habe als Länderspezialist kaum Badeferien im Angebot.


Kuoni als Primus entthront
Damit wird Kuoni als bisheriger Primus im Schweizer Heimmarkt entthront. Gemeinsam erzielten Hotelplan und Travelhouse 2005 im hiesigen Markt einen Umsatz von rund 930 Mio CHF. Davon entfielen 685,8 Mio CHF auf Hotelplan Schweiz, während Travelhouse auf 243,4 Mio CHF kam. Kuoni setzte gleichzeitig in der Schweiz 847 Mio CHF um.


Kuoni ist und bleibt deutlich grösser
Zusammen haben Hotelplan Schweiz und Travelhouse 1’900 Angestellte und 122 Filialen in der Schweiz. Die ganze Hotelplan- Gruppe setzte letztes Jahr mit 3’100 Mitarbeitern 1,8 Mrd CHF um. Ingesamt bleibt Kuoni aber trotz des Hotelplan-Zukaufs deutlich grösser: Der Kuoni-Konzern erzielte im vergangenen Jahr mit 6’950 Angestellten einen Umsatz von 3,7 Mrd CHF. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.