IHAG Kommentar: Beruhigung an der Schuldenfront – Aktienmärkte arbeiten sich nach oben

Die Makrozahlen aus den USA waren eher gut und die Aktienindices kletterten weiter, wobei sogar die Hoffnung auf ein Weihnachtsrally wieder aufkeimte. Der S&P 500 stieg im Wochenvergleich 1.3%, der Euro Stoxx 50 2.2% und der SMI 1.2%. Bei stark gelaufenen Aktien wurden teils Gewinne realisiert und zurückgebliebene Titel waren wieder gefragt, darunter Zurich FS, welche im Wochenvergleich mit 4.4% der Gewinner unter den SMI Werten war. Generell kamen Bonds unter Druck und die Renditen für zehnjährige Staatsanleihen stiegen weiter. In der Schweiz erreichte der Wert 1.65%, nach 1.61% in der Vorwoche. Der USD/CHF-Kurs bewegte sich seitwärts, wogegen der EUR/CHF-Kurs schwächelte und unter 1.30 rutschte. Das infolge Unsicherheit in Gold parkierte Geld wurde wieder etwas abgezogen, weshalb die Unze Gold wieder knapp unter die Marke von USD 1380 pro Unze glitt. Der Ölpreis konsolidierte angesichts heftiger Schneefälle in der Nähe des Jahreshöchst und konnte sich in London aber über USD 90 pro Barrel halten. Die Opec gab am Samstag bekannt, die Förderquote nicht zu erhöhen, was stützend wirken dürfte.


Versöhnlicher Abschluss des Jahres
Es scheint, dass das Jahr nach hektischem Auf und Ab doch noch versöhnlich endet und die nahenden Festtage die Marktaktivitäten beruhigen. Viele Strategen geben ihren Ausblick für 2011 bekannt, wo zwar mehrheitlich volatile Aktienkurse erwartet werden, aber angesichts der tiefen Bewertung und geschätztem Gewinnwachstum von über 10% Aktien gegenüber Bonds bevorzugt werden. Als Damoklesschwerter hängen weiterhin die hohen Staatsdefizite, welche keine Euphorie aufkommen lassen. Wir sehen über die kommenden 12 Monate höhere Aktienkurse. Cashflow starke Marktleader mit hohem Umsatzanteil in den Schwellenländern wie Nestlé und Givauden gehören als Basis sicher in ein Depot. Swatch dürfte 2011 kaum nochmals 50% zulegen, aber eine weitere Kurssteigerung liegt drin, solange in China der Konsum weiter läuft. Mit einem Umsatzanteil von 42% in den Schwellenländern passt hier auch Henkel hinein, welche wir neu auf die Aktienliste nehmen. Zurückgebliebene Werte wie Zürich FS, Syngenta oder gar Holcim haben Aufholpotential. Stockpicking wird sicher auch 2011 gegenüber passivem Indexing belohnt werden . (IHAG/mc/hfu)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.