IMZ: Neue Bohrresultate aus Goldfield-Projekt in Nevada

Dies heisst es in einer Mitteilung des an der SIX Swiss Exchange und an der Börse in Toronto kotierten Unternehmens am Dienstag. Laut IMZ deutet das darauf hin, dass zur Füllung dieser Minengebiete Material mit einem beachtlichen Goldgehalt verwendet wurde. Daher werde nun ein Computersimulationsmodell konstruiert, um Volumina und Goldgehalte der ehemaligen Minen zu quantifizieren, da diese einen positiven Effekt auf die Wirtschaftlichkeit eines möglichen Betriebs haben könnten. Bisher wurden Resultate von 86 Rückwärts-Probebohrungen mit einer Gesamtlänge von 17’575 Metern veröffentlicht.


Adern von hohem Goldgehalt
Zudem deuteten viele Analysen darauf hin, dass der Goldgehalt dieser Adern wesentlich höher sei als der durchschnittlich geschätzte Goldgehalt der momentanen Mineralressourcenprognose. IMZ erwartet, eine revidierte Schätzung noch vor dem Ende des ersten Quartals 2011 zu veröffentlichen. (awp/mc/ps/02)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.