ING Investment Management: Kaufen, wenn die Kanonen donnern

Die leichte Stabilisierung der konjunkturellen Situation, überraschend positive Nachrichten aus dem Bankensektor sowie die zuletzt überverkaufte Situation im März diesen Jahres bildeten den Nährboden für eine deutliche Kurserholung an den Aktienmärkten im zweiten Quartal, von der insbesondere Banktitel und andere zyklische Werte profitieren konnten. Die Frage dabei lautet nur: Was verändert sich hier? Und welche Auswirkungen hat diese Veränderung für Aktien-Investments?


Ratlosigkeit und Resignation der Marktteilnehmer
«Der europäische Aktienmarkt hat seit Mitte März eine starke Rallye von überverkauften Beständen auf hohem Niveau erfahren. Seitdem spiegeln die Aktienkurse eine Menge an Ratlosigkeit und Resignation der Marktteilnehmer wieder», sagt Hans van de Weg, ING Investment Management Portfoliomanager des ING (L) Invest Europe Opportunities. Dennoch hält er europäische Aktien auch unter den derzeit eher unsicheren Marktbedingungen für empfehlenswert: «Die Liquiditätssituation europäischer Unternehmen verbessert sich, die Zinssätze bleiben bis Jahresende auf niedrigem Niveau. Zudem ist eine Zunahme von Bilanzsanierungen und Schuldenabbau im privaten Sektor zu beobachten, was weitere Aktienemissionen zur Kapitalgewinnung nach sich ziehen wird». Wichtig sei es aber, so van der Weg, «sich auf Unternehmen mit nachhaltigen Dividendenzahlungen und defensiven Geschäftsmodellen zu konzentrieren».


Unorthodoxer Managementansatz
Veränderung, Chancen sehen, Chancen nutzen – das ist das Motto des von Hans van de Weg gemanagten  ING (L) Invest Europe Opportunities (LU0262017568). Anlageziel des europäischen Aktienfonds ist die Generierung von langfristigem Kapitalwachstum durch Investitionen in Aktienwerte und aktienähnliche Wertpapiere europäischer Unternehmen mit großer Marktkapitalisierung (Large Caps) und hoher Renditeerwartung. Die Investitionen des Fonds konzentrieren sich dabei zum größten Teil auf positive Trends, Bilanzen und Fundamentaldaten der Unternehmen. Van der Weg hat dabei einen vollkommen unorthodoxen Managementansatz gewählt, um sich den stark volatilen Marktgegebenheiten im europäischen Aktienraum flexibel anpassen zu können und dennoch eine beachtliche Wertentwicklung zu erzielen: Sein konzentriertes Portfolio beinhaltet 30-60 Werte (Concentrated), van de Weg agiert unabhängig von Markteinschätzungen und baut zum Teil bewusst Gegenpositionen auf (Contrarian). Dabei bleibt die Risikokontrolle integraler Bestandteil des Investmentprozesses (Controlled). Zudem managt van der Weg seinen Fonds vollkommen benchmarkunabhängig, was ihm zusätzliche Freiheiten und Möglichkeiten einräumt, auf wechselnde Marktsituationen flexibel und ertragsorientiert reagieren zu können.


Was kommt nach dem Stimuli-Effekt der Zentralbanken und Regierungen?
Dies erweist sich angesichts unseres derzeitigen Marktausblickes auch als großer Vorteil: Nach einer Verlangsamung des positiven Trends volkswirtschaftlicher Indikatoren und der damit verbundenen sechsmonatigen Rallye auf dem europäischen Aktienmarkt sind Verbraucher und Unternehmen, die mit steigender Arbeitslosigkeit, geringem Lohnwachstum sowie Zwang zum Sparen und Schuldenabbau zu kämpfen haben, extrem vorsichtig geworden. Diese Bedenken teilt auch van de Weg: «Meine größten Bedenken gelten einem möglicherweise wieder auftretendem Abschwung der globalen Wirtschaft 2010 –  dann nämlich, wenn die Lagerbestände der Unternehmen wieder auf ein Normalmaß gesenkt wurden und die Stimuli-Effekte der Zentralbanken und Regierungen abgeflaut sind». Nicht zu unterschätzen ist aber auch der mit den konstanten Aktiengewinnen der letzten sechs Monate verbundene psychologische Effekt auf Verbraucher und Anleger, der auf eine Wiederherstellung des im Zuge der Finanzmarktkrise verlorenen Vertrauens abzielt. «Mit Blick auf letztes Jahr, befinden wir uns zurzeit in den historisch schwierigen Monaten September und Oktober. Sollten wir diese Monate als Monate der Konsolidierung überstehen, erwarte ich eine Wiederherstellung des Anleger- und Verbrauchervertrauens – wenn nur in kleinem Maße», sagt van de Weg.


(ING/mc/hfu)






Über ING Investment Management:
ING Investment Management ist der globale Asset Manager der ING-Gruppe, ein weltweit präsenter Allfinanz-Konzern. Mit über Euro ca. 338 Milliarden Assets under Management, ist ING IM in 34 Ländern in Nord-, Mittel,- und Südamerika, Asien-Pazifik und Europa vertreten. ING IM Europe hat Standorte in 15 Ländern und verwaltet ca. 131 Milliarden Euro Assets under Management, bietet Investmentlösungen für den ING Unternehmensverbund, für ING Versicherungsunternehmen, institutionelle Kunden und Vertriebspartner. Die breite Palette von Investment-Strategien in Kombination mit den Distributionskanälen der ING-Gruppe zu Privatanlegern und institutionellen Anlegern, ermöglicht es ING Investment Management, allen seinen Kunden, sowohl in Europa als auch auf globaler Ebene, integrierte Lösungen im Finanzdienstleistungsbereich anzubieten. Stand 30. Juni 2009.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.