Int. Alpensymposium mit Mohamed ElBaradei

Die Referate drehen sich um die weltweiten Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf Politik und Gesellschaft und die Schwierigkeit, wichtige Entscheidungen unter hohem Druck zu treffen. Oliver Stoldt, dem Gründer und Organisator des Internationalen Alpensymposiums, ist es wiederum gelungen, bei der neusten Ausgabe des renommierten Events national und international bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ins Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa in Interlaken einzuladen. Sie werden zum Thema «Die neuen Mächtigen! Wirtschaft, Politik, Gesellschaft» referieren. Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat tiefe Spuren hinterlassen, die Aufbruchstimmung ist aber allgegenwärtig. Auch in der Schweiz ist wieder Optimismus eingekehrt. Dennoch bleiben Unsicherheiten bestehen, nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch auf politischem Parkett. Wer sind nun die neuen Mächtigen? Was macht sie überhaupt mächtig?


Antworten aus berufenem Munde
Fragen, auf die der Friedensnobelpreisträger Dr. Mohamed ElBaradei am 9. Internationalen Alpensymposium interessante und spannende Antworten geben dürfte. Er wird ein Referat über die globale Sicherheit und die Rolle der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) halten («The Future: How to reach Global Security! The role of the IAE»): Dr. ElBaradei war zwischen 1997 und 2009 Generaldirektor der IAEO, einer zwischenstaatlichen UN-Organisation, deren Auftrag es ist, die Atomtechnologie für friedliche Zwecke verfügbar zu machen und die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern. Dr. ElBaradei spielte eine Vorreiterrolle als es darum ging, Massnahmen gegen eine solche Verbreitung zu ergreifen und ist ein überzeugter Befürworter der nuklearen Abrüstung.


Brisante Schlüsselstelle
ährend seines letzten Monats an der Spitze der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) befand sich Dr. ElBaradei an einer brisanten Schlüsselstelle der internationalen Atompolitik: Er leitete die Verhandlungen zwischen der Regierung Obama und Teheran, mit dem Ziel, Irans Nuklearprogramm zu stoppen. Dr. ElBaradei referiert heute weltweit zu Themen wie globale Sicherheit, friedvolle Nutzung der Atomenergie, Nichtverbreitung von Nuklearwaffen und Abrüstung, internationale Organisationen und internationales Recht.


Urs Meier:»Entscheiden! Zwischen den Fronten»
Ebenso spannend dürfte das Referat des früheren Schweizer Fussball-Schiedsrichters Urs Meier sein («Entscheiden! Zwischen den Fronten»). Während seiner Aktivzeit gehört er zu den weltbesten Referees, wurde 2002 bei der Wahl zum Welt-Schiedsrichter Zweiter. In Deutschland hat sich Meier zusammen mit dem Bundesliga-Trainer Jürgen Klopp und dem Journalisten Johannes B. Kerner als Moderator bei der WM 2006 und der EM 2008 einen Namen gemacht. Das Trio bekam 2006 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie «Beste Sportsendung» verliehen. Urs Meier gilt als brillanter Redner und glasklarer Analytiker. Er überträgt seine Botschaften gekonnt vom grünen Fussballrasen auf das wahre Leben.


Informationen
Anmeldungen für Teilnehmende sind auf www.alpensymposium.ch möglich. Auf dieser Homepage gibt es zudem alles Wissenswerte über die weiteren Referenten des 9. Internationalen Alpensymposiums.  (alpensymposium/mc/ps)


Über das Internationale Alpensymposium 
Das Alpensymposium verbindet, vernetzt und informiert unternehmerisch denkende Persönlichkeiten im deutschsprachigen Raum. Das Internationale Alpensymposium ist jeweils das erste Symposium im neuen Jahr. Die Veranstaltung lebt von Begegnungen zwischen Teilnehmenden, Referenten und den Gastgebern. Das Alpensymposium wurde 2002 von Oliver Stoldt gegründet. Unter den Gastreferenten des Alpensymposiums figurierten in den letzten Jahren unter anderem der frühere US-Präsident Bill Clinton (2005), Lord Sebastian Coe (2006), Sir Bob Geldof und Bertrand Piccard (2007), Frederik Willem de Klerk und Jack Welch (2008), Joschka Fischer und Ulrich Tilgner (2009), Marc Faber und Jens Korte (2010).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.