Intel zeigt neuartigen Grafik-Prozessor Larrabee

Larrabee soll eine neue Generation von Grafikprozessoren einläuten, mit der der weltgrösste Chiphersteller Grafikspezialisten wie Nvidia und ATI direkt angreifen will.


Auf x86-Architektur basierend
Anders als herkömmliche Grafik-Chips basiert Larrabee auf der sogenannten x86-Architektur, die allen herkömmlichen Computer- Prozessoren zugrunde liegt. Entwickler sollen dadurch Computerspiele und andere grafisch aufwendige Software deutlich einfacher und leistungsfähiger programmieren können. Als erstes Produkt soll im Laufe des kommenden Jahres eine Variante von Larrabee als Co-Prozessor auf den Markt kommen, kündigte Maloney an. Einige grosse Entwickler hätten bereits erste Larrabee-Exemplare erhalten.


Next step: Gulftown
Bei der Präsentation des populären Computerspiels Quake Wars: Enemy Territory zeigte Maloney an einer Szene, wie Larrabee zusammen mit dem ebenfalls für kommendes Jahr angekündigten Prozessor Gulftown zum Beispiel Schatten und Spiegelungen auf einer bewegten Wasseroberfläche in Echtzeit berechnet. Solche Berechnungen, das sogenannte Raytracing, erfordern erheblichen Rechenbedarf und waren noch vor wenigen Jahren allenfalls auf grossen Servern möglich. Manche Branchenbeobachter auf dem IDF waren dennoch enttäuscht, da nicht zu erkennen war, ob der Prozessor es im Einsatz von bekannten Computerspielen tatsächlich mit herkömmlichen Grafik-Chips aufnehmen könnte. (awp/mc/ps/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.