IV-Renten liegen im Durchschnitt

Verglichen wurde die Entwicklung in der Schweiz zwischen 1990 und 2007 mit jener in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Grossbritannien, Norwegen und Schweden. In der Schweiz stieg der Anteil von IV-Rentnern in diesem Zeitraum kontinuierlich an. Im Jahr 2007 nahm er erstmals leicht ab.


Starke Abnahme seit 2003
Trotz der markanten und überdurchschnittlichen Zunahme neuer IV-Renten bis 2003 liege die Schweiz im Mittelfeld, teilte das BSV mit. Seit 2003 nahmen die Renten-Zugänge um 46% ab. Diese starke Abnahme habe sich entlastend auf die Rentenbezugsquote ausgewirkt, schreibt das BSV.


Höchster Anteil psychischer Erkrankungen
Bei den neu zugesprochenen Renten verzeichnete die Schweiz den höchsten Anteil psychischer Erkrankungen. In den andern Ländern nehmen die psychischen Erkrankungen allerdings teilweise stärker zu. Sie nähern sich somit dem schweizerischen Wert allmählich an. Die Schweiz hat mit der 5. IV-Revision auf die Entwicklung reagiert: Im Zentrum der Revision, die 2008 in Kraft trat, stand die Wiedereingliederung von Menschen mit psychischen Problemen und die Frühintervention. Die Massnahmen seien eine adäquate Antwort, hält das BSV fest.


Parallel-Entwicklung von Invaliden- und Arbeitslosenversicherung
Die Studie zeigt auch, dass Rentenbezüger in der Schweiz nicht zwischen Invaliden- und Arbeitslosenverischerung hin- und hergeschoben werden. Anders als in den meisten Vergleichsländern bewegen sich laut BSV die Bezugsquoten in beiden Versicherungen parallel. (awp/mc/pg/22)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.