Japan Airlines in schweren Turbulenzen

Es gebe auch andere Optionen ausser einer Insolvenz, betonte er. Die einstige Staats-Airline fliegt schon seit langem in schweren Turbulenzen – in vier der vergangenen fünf Geschäftsjahre gab es Verluste. Zuletzt verbuchte Japan Airlines (JAL) in dem Jahr bis Ende März 2009 ein Minus von 63 Milliarden Yen. Seit der Luftfahrt-Krise 2001 musste die Regierung bereits mehrfach eingreifen.


Hochverschuldete Airline
Die allgemeine Schwäche der Luftfahrtindustrie im Gefolge der Wirtschaftskrise traf Japan Airlines in den vergangenen Monaten besonders hart – auch wegen der enormen Schulden. Zum vergangenen Juli stand JAL bei den Gläubigern mit rund 530 Milliarden Yen in der Kreide (gut vier Mrd Euro). Unter den Geldgebern sind Top-Adressen der japanischen Finanzbranche wie Mitsubishi UFJ, Sumitomo und Mizuho Financial.


Aktie im Sturzflug
Japan Airlines sicherte sich zuletzt eine Zwischenfinanzierung und versucht, Mitarbeiter und Pensionäre zu Zugeständnissen zu bewegen. Nachdem es am Mittwoch in einem Bericht hiess, eine Insolvenz sei wahrscheinlich, wenn keine Einigung bei den Pensionslasten gelinge, gab es für die JAL-Aktie kein halten mehr. Das Papier stürzte zwischenzeitlich um bis zu 32 Prozent auf 60 Yen ab, landete jedoch schliesslich bei einem Kurs von 67 Yen. Der Einbruch drückte den gesamten Nikkei-Index der 225 führenden Werte am letzten Handelstag des Jahres ins Minus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.