Johnson & Johnson kauft Biopharmaunternehmen Omrix

Omrix soll als eigenständiges Unternehmen an die J&J-Tochter Ethicon berichten. Omrix hat sich auf Produkte zu Immuntherapie und Biochirurgie spezialisiert. Johnson & Johnson bietet für die ausstehenden Omrix-Aktien je 25 Dollar.


Kartellrechtliche Geehmigung steht noch aus
Die Annahmefrist läuft bis Ende Dezember. Johnson & Johnson will mindestens die Mehrheit der Aktien erhalten. Der Omrix-Gründer Robert Taub habe bereits seinen Anteil von rund 16 Prozent zugesagt, hiess es. Die Kartellgenehmigung stehe noch aus.


Einmalige Belastung
Johnson & Johnson wird nach eigenen Angaben eine einmalige Belastung von rund 120 Millionen Dollar nach Steuern verbuchen. Der Konzern erwartet, dass die Übernahme 2009 leicht ergebnisverwässernd bis ergebnisneutral ist. (awp/mc/ps/23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.