Kantonalbanken mit Jahresgewinn von 2,27 Mrd. Franken

Im derzeitigen Marktumfeld sei zudem die deutliche Steigerung der Kundenausleihungen hervorzuheben, heisst es. Allein die Ausleihungen an KMU hätten um 9,6% auf 46,9 Mrd CHF zugenommen.


Kundengelder auf 243,6 Mrd. Franken gestiegen
Aber nicht nur bei den KMU stellt der Verband erhöhtes Interesse an den Kantonalbanken fest, sondern auch viele Privat- und Anlagekunden seien von der Zuverlässigkeit der Kantonalbanken überzeugt. Alle Mitglieder hätten 2008 einen massiven Zulauf von Neukunden verzeichnet. Insgesamt stiegen die Kundengelder um 16,6% auf 243,6 Mrd CHF.


Zinsgeschäft legt um 3,8 Prozent zu
Das Zinsgeschäft legte gegenüber dem Vorjahr um 3,8% auf 5,54 Mrd CHF zu. Dies, obwohl durch die Leitzinssenkungen der Schweizerischen Nationalbank und die unmittelbar darauf folgende Hypothekarzinssenkung durch die Kantonalbanken, eine Erosion der Nettozinsmargen zu verzeichnen gewesen sei.


Erwartete Entwicklung im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft
Die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft reduzierten sich hingegen um 10,5% auf 2,11 Mrd CHF. Diese Entwicklung war allerdings aufgrund der stark rückläufigen Finanzmärkte zu erwarten. Dementsprechend war auch der Einbruch des Handelsgeschäfts nicht überraschend. Gruppenweit sank der Handelserfolg fast um die Hälfte auf 396,5 Mio CHF.


Betriebsertrag sinkt um 5,7 Prozent
Der Betriebsertrag lag 5,7% tiefer auf 8,32 Mrd CHF. Der Anteil des Zinsengeschäfts stieg entsprechend auf 66,6 (60,6)%, während derjenige des Kommissions- und Dienstleistungsgeschäfts auf 25,3 (26,7)% sank.


Kantone und Bund profitieren
Von den guten Ergebnissen der Kantonalbanken profitierte auch der Staat. 2008 haben die sie eine direkte Wertschöpfung von 5,33 Mrd CHF erarbeitet, wovon rund 2,3 Mrd CHF in Form von Ausschüttungen, Steuern und Unternehmenswertsteigerung an die Kantone gingen. Der Bund profitiert mit rund 70 Mio CHF.


Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste erhöht
Aufgrund der Marktsituation hätten viele Kantonalbanken ihre Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste deutlich erhöht. Das Zwischenergebnis belief sich nach dem Abzug der Abschreibungen auf dem Anlagevermögen und den Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verlusten auf 2,72 Mrd CHF (-27,8%).


Cost-Income-Ratio bei 53,8 Prozent
Für die 24 Kantonalbanken ergibt sich auf Basis der Konzernabschlüsse somit ein Bruttogewinn von 3,84 Mrd CHF. Das Cost-Income-Ratio liegt bei 53,8 (49,2)%. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 8,9% auf 404,5 Mrd CHF.


Für 2009 vergleichsweise gut gerüstet
Für 2009 rechnen die Kantonalbanken mit einem «anspruchsvollen» Geschäftsjahr. Aufgrund des Geschäftsmodells, der soliden Ertragsstruktur und der primären Inlandorientierung seien sie aber vergleichsweise gut gerüstet, schreib der Verband. (awp/mc/pg/23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.