Kendris weiterhin im Aufwind

Neuer Chief Executive Officer (CEO) ist Adrian Escher. Er löst Rudolf Roth ab, welcher sich neu auf das VR-Präsidium konzentriert. Das Unternehmen kombiniert das klassische Strukturierungsgeschäft (Trusts, Stiftungen und Gesellschaften) mit steuerlicher, juristischer und buchhalterischer Expertise. Kendris beschäftigt in der Schweiz sowie in Österreich über 170 Mitarbeitende.
 
«Ziele bei Weitem übertroffen»
«Das nachhaltige Wachstum in den letzten sechs Jahren hat unsere Ziele bei Weitem übertroffen. Ich übergebe das operationelle Zepter deshalb mit einem Gefühl hoher unternehmerischer Befriedigung an Adrian Escher», so Verwaltungsratspräsident und bisheriger Chief Executive Officer (CEO) Dr. Rudolf Roth, welcher sich per Ende Geschäftsjahr aufs VR-Präsidium konzentriert. Adrian Escher, welcher per 1. Oktober 2010 als CEO übernahm: «Die starke Positionierung im Heimmarkt Schweiz eröffnet Kendris weitere Wachstumsperspektiven. Deshalb sprechen wir mit unserem modularen Treuhand-Angebot neu explizit auch Geschäftskunden wie KMU oder Gewerbebetriebe an.»
 
Geschäftskunden rücken in den Fokus
Unter CEO Adrian Escher wird Kendris neu explizit Privat- und Geschäftskunden ansprechen. Insbesondere KMU, Gewerbebetriebe und inhabergeführte Unternehmen rücken dabei in den Fokus. Entsprechend hat Kendris das Treuhand-Angebot ausgebaut und das Team personell verstärkt. Zudem ergänzt Escher die bestehende Sitzstruktur mit einer Spartenorganisation.
 
Kombination von Steuerkompetenz und Strukturierungsgeschäften
Seit ihrer Gründung kombiniert Kendris das klassische Strukturierungsgeschäft (Trusts, Stiftungen und Gesellschaften) mit steuerlicher, juristischer und buchhalterischer Expertise. Mit dem Fokus auf «Tax Compliance» konnte das Unternehmen 2009-2010 den Bereich Steuer- und Rechtsberatung in der Schweiz erneut stark ausbauen. Weiterhin grosse Wachstumschancen sieht Kendris aufgrund steigender Steuersätze und erhöhtem Steuerdruck im europäischen Raum: der Umzug in die Schweiz bietet High-Net-Worth-Individuals eine interessante Alternative. Das Unternehmen geht deshalb davon aus, dass die Nachfrage nach Steuer- und Rechtsberatung in diesem Segment weiter zunehmen wird.
 
Wachstumsmärkte
Zu den Wachstumsmärkten gehörten neben dem Heimmarkt Schweiz insbesondere Osteuropa und Lateinamerika. In krisengeschüttelten Märkten wie England, Skandinavien, Japan oder dem Mittleren Osten konnte Kendris ihre Position als vertrauenswürdige Anbieterin weiter festigen. Intern wurde der Ausbau des Qualitätsmanagement weiter vorangetrieben. Die fünfte Auflage des «Kendris Jahrbuch zur Steuer- und Nachfolgeplanung» erschien Anfang Dezember 2010. Das Nachschlagewerk, welches auf Deutsch und Französisch erhältlich ist,
richtet sich an national und international tätige Finanzplaner.
 
Wertvolle Onshore-Erfahrungen in der EU
Doppelbesteuerungsabkommen basierend auf Art. 26 OECD sind die Eckpfeiler der adaptierten Strategie des Schweizer Finanzplatzes. Der freie EU-Zugang für Schweizer Finanzanbieter, welcher im Gegenzug zur sogenannten «Abgeltungssteuer» gefordert wird, ist auch für Kendris von Bedeutung. Seit 2009 verfügt Kendris Private AG über die Tochtergesellschaft Kendris GmbH (Kendris Austria) mit Sitz in Wien über eine EU-Zulassung als Vermögensberaterin. Adrian Escher, neu CEO Kendris Private AG und Office Managing Partner Kendris Austria: «In Wien sammeln wir wertvolle EU-Erfahrungen, welche uns auch den Weg nach Osteuropa ebnen. Als unabhängiger, qualitativ hochwertige Treuhand-Dienstleisterin besetzen wir dort eine Marktlücke mit viel Wachstumspotential». Kendris hat in Österreich, wo Trusts bisher nicht anerkannt sind, zudem eine Zweigstelle der Society of Trust and Estate Planning (STEP) mitgegründet.
 
Personelles Wachstum
Per 1. Oktober 2010 wurde Olivier Weber zum Partner und Leiter der Abteilung «Indirekte Steuern» ernannt. Der Rechtsanwalt und diplomierte Steuerexperte gilt als einer der führenden Berater in Steuerfragen und präsidiert die Prüfungskommission der höheren Fachprüfung diplomierter Steuerexperten. Die Partnerschaft umfasst somit neu 17 Partner. Insgesamt beschäftigt Kendris am Hauptsitz in Zürich, den fünf Schweizer Niederlassungen Aarau, Basel, Genf, Lausanne und Luzern sowie über die Tochtergesellschaft Kendris Austria mit Sitz in Wien über 170 Mitarbeitende (ggü. Vorjahr 140). (Kendris/mc/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.