KMU bauen ihre Exportaktivitäten trotz Krise aus

Nur bei knapp 20% der exportierenden KMU haben sich die Ausfuhren reduziert, wie die Exportförderorganisation Osec mitteilte. 35% der Unternehmen beabsichtigten zudem, im laufenden Jahr ihre Exportaktivitäten zu erhöhen. Lediglich 14% der Firmen gehen von einem Exportrückgang aus. Und fast zwei Drittel der befragten KMU wird trotz Krise bei ihren Geschäften ausdrücklich nicht stärker auf den Heimmarkt Schweiz fokussieren.


Im Kontrast zur Exportstatistik der Zollbehörden
Dieses überwiegend positive Bild der befragten Unternehmen kontrastiere stark mit der rückläufigen Exportstatistik der Zollbehörden, schreibt die Osec in einem Communiqué. Eine mögliche Erklärung dafür sei, dass die Zollstatistik durch die grossen internationalen Konzerne geprägt seien, deren Exporte zurückgegangen seien.


Osec-Unterstützung mit Fördermassnahmen
Um die exportierenden Schweizer Unternehmen in der Wirtschaftskrise zu unterstützen, setzt die Osec im Rahmen des Stabilisierungsprogramms des Bundes im 2009 und 2010 eine Reihe von Fördermassnahmen um. Deren Ziel ist es, den Schweizer Firmen den Zugang zu den Weltmärkten weiter zu erleichtern und so zur Stützung der Arbeits- und Beschäftigungslage in der Schweiz beizutragen.


Präsenz an «Globe2010» für Umwelttechnologiefirmen
Aktivitäten hat die Osec zum Beispiel im Bereich Umwelttechnologien und erneuerbare Energien geplant. Da soll das in der Schweiz oftmals auf Kleinstfirmen verteilte Angebot gebündelt und unter einer einheitlichen Marke ins Ausland getragen werden. Zudem soll Umwelttechnologiefirmen eine Präsenz an der Umweltmesse «Globe2010» in Vancouver ermöglicht werden.


Bildung einer Exportplattform wird geprüft
Für die Schweizer Zulieferfirmen der Automobilindustrie wiederum eruiert die Osec in einer Studie das Nachfragepotenzial in den Absatzmärkten Russland, Indien und China. Im Weiteren prüft die Osec die Bildung einer Exportplattform, die helfen soll, bei Ausschreibungen von Infrastrukturprojekten die spezialisierten Schweizer Firmen ins Spiel zu bringen. (awp/mc/pg/24)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.