Komax 2009: Umsatzeinbruch und Betriebsverlust

Sollte sich diese Erholung fortsetzen, wird für 2010 mit einer Rückkehr zum Wachstum gerechnet, wie der Anbieter von Maschinen und Systemen zur Kabelverarbeitung am Dienstag mitteilte.


Geschäft im 2. Halbjahr wieder stark belebt
Gemäss provisorischer Zahlen sank der Umsatz um rund 40% auf 210 (VJ 341,9) Mio CHF. Der Bestellungseingang schwächte sich auf 220 (380,0) Mio CHF ab. Im zweiten Halbjahr hat sich das Geschäft gemäss Mitteilung «wieder stark belebt». Der Tiefpunkt sei sowohl im Segment Wire als auch Solar durchschritten. In der Folge sei der Bestellungseingang im zweiten Halbjahr wieder um 70% über dem sehr tiefen Wert der ersten sechs Monate gelegen.


Umsatz und Bestellungseingang über den Erwartungen
Mit dem Umsatz und Bestellungseingang hat Komax die Erwartungen übertroffen. Von AWP befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 202,2 Mio CHF (Bandbreite: 194,0 – 209,0 Mio) und einem Bestellungseingang von 182,8 (Bandbreite 174,4 – 194,0 Mio) gerechnet.


Wire-Bereich von Krise der Automobilindustrie stark betroffen
Der grösste Umsatzeinbruch habe den Bereich Wire getroffen, da ein Grossteil der Kunden in der Automobilindustrie tätig sei, so die Mitteilung weiter. Im Jahresverlauf habe sich diese Situation jedoch wieder etwas entschärft. Generell weniger vom Abschwung betroffen gewesen sei die Nachfrage nach Maschinen für den Haushaltgeräte- und Elektronikmarkt.


Umsätze schrumpfen auch im Solarbereich
Im Berichtsjahr sei aber auch der Umsatz des bis anhin stark wachsenden Solarbereichs geschrumpft. Dank Innovationen habe sich der kristalline Bereich im zweiten Halbjahr allerdings wieder besser entwickelt. Dies gelte jedoch nicht für den kleineren Dünnschichtbereich, der rund 20% des Solarvolumens ausmache. Im Dünnschicht-Segment seien im Berichtsjahr mit grossen Entwicklungsaufwendungen neue Produkte für den Markt bereitgestellt worden, so die Mitteilung. Angesichts eines weiterhin rückläufigen Marktes sollen nun jedoch die Kapazitäten reduziert und 30 weitere Stellen abgebaut werden.


Nur Medtech-Segment legt zu
Einzig das konjunkturresistentere Medtech-Segment habe zulegen können, heisst es weiter. Das Geschäft sei über das ganze Jahr hinweg robust verlaufen, und es hätten neue Kunden gewonnen werden können. Damit habe sich Komax an der Spitze der europäischen Anbieter etabliert.


Stabilisierung in wichtigen Märkten
Nach einem schwierigen Jahr blickt das Management wieder mit etwas mehr Zuversicht in die Zukunft. Die für das Unternehmen wichtigen Märkte scheinen sich wieder zu stabilisieren, heisst es weiter. Sollte sich diese Erholung fortsetzen, rechne die Gruppe für das Jahr 2010 wieder mit einem Wachstum. Im Bereich Wire habe sich die Auftragslage verbessert und werde in der Folge die Kurzarbeit aufgehoben. Im Solarbereich entwickle sich der kristalline Teil gut, und Medtech sei mit einem hohen Bestellungsbestand ins neue Jahr gestartet.


Der detaillierte Jahresabschluss wird an der Bilanzmedienkonferenz am 24.03.2010 in Zürich präsentiert. (awp/mc/pg/09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.