Kräftiges Exportwachstum trotz schwachem Euro

Ausserdem stiegen die Importe von Autos um rund ein Viertel, wie die Eidg. Zollverwaltung am Dienstag mitteilte.


Handelsbilanzüberschuss von 800 Mio. Franken
Da die Importe im Mai deutlich stärker zulegten als die Exporte, resultierte in der Handelsbilanz ein Überschuss von 0,8 Mrd CHF und damit ein niedrigerer Wert als in den Vormonaten. Im April hatte der Überschuss beispielsweise noch über 2 Mrd CHF betragen. Der Überschuss fiel damit im Mai 2010 um fast 60% tiefer aus als noch vor Jahresfrist.


Deutlicher Erholungskurs
Seit Jahresbeginn befindet sich der Schweizer Aussenhandel klar auf Erholungskurs. In den ersten fünf Monaten wuchsen die Exporte nominal um 6,3% auf 78,6 Mrd CHF. Die Importe stiegen um 5,7% auf 70,3 Mrd CHF.


Maschinen- und Elektroindustrie erneut im Plus
Fast alle Branchen erzielten im Berichtsmonat ein Absatzplus. Acht von zehn Branchen steigerten ihren Auslandabsatz. Am deutlichsten die Metallindustrie, die ihre Exporte innert Jahresfrist um 27% ausweiten konnte. Zum dritten aufeinander folgenden Monat wies auch die Maschinen- und Elektronikindustrie ein Plus auf (Mai: +12%). Die Exporte der Kunststoffindustrie sowie der Uhrenindustrie legten um 13 bis 14% zu. Der Auslandabsatz der umsatzstärksten Branche, der Chemischen Industrie, erhöhte sich um einen Zehntel.


Deutlich geringere Zunahmen wiesen die Ausfuhren der Textilindustrie (+7%), der Präzisionsinstrumente (+3%) und der Nahrungs- und Genussmittelindustrie (+1%) aus. Noch nicht aus ihrem Formtief fanden die Papier- und Grafische Industrie: Ihr Absatz stagnierte auf Vorjahresniveau. Ungebremst fortgesetzt hat sich aber die Talfahrt der Bekleidungsindustrie (-19%).


In Nordamerika sattes Plus von über 30 %
Die Schweizer Exporteure setzten in allen Kontinenten wertmässig mehr Güter ab. Während das Plus in Europa knapp unter 5% lag, betrug es in Nordamerika über 30%. Die Lieferungen nach Lateinamerika expandierten um einen Viertel und nach Asien um einen Siebtel.


Deutlich mehr Importe
Importseitig gab es im Mai ein Nachfrageplus von 22 bis 28% in drei der vier Verwendungszweckgruppen: Die Energieträger legten allerdings nur aufgrund der massiven Preiserhöhungen zu. Um diesen Effekt bereinigt sanken sie um einen Zehntel. Um mehr als einen Viertel weiteten sich die Importe von Konsumgüter aus. Das Ergebnis wurde jedoch durch immense Einfuhren von Goldornamenten aus Vietnam geprägt. Ein kräftiges Plus von 24% verzeichneten Rohstoffe und Halbfabrikate. Unterschiedlich verlief die Entwicklung bei den Investitionsgütern. Insgesamt gab es ein Plus von knapp 7%.


Einfuhren aus Lateinamerika um 62 % gestiegen
Abgesehen von Afrika stiegen die Importe aus allen Kontinenten. Verdoppelt haben sich die Bezüge aus Asien (Vietnam). Jene aus Lateinamerika wuchsen sogar um 62%. Um einen Siebtel erhöhten sich die Einfuhren aus Europa, beziehungsweise der EU. Nur minimal stiegen die Importe aus Nordamerika.  (awp/mc/pg/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.