Kraft will sich Cadbury feindlich einverleiben

Das Cadbury-Management forderte die Aktionäre auf, nicht auf das Kraft-Angebot einzugehen. Die Offerte spiegele noch nicht einmal annähernd den Wert Cadburys wider, teilte das britische Unternehmen mit. Bei einer Fusion beider Unternehmen entstünde der weltgrösste Süsswarenkonzern mit fast 15 Prozent Marktanteil. Kraft, Hersteller von Milka-Schokolade oder Philadelphia-Frischkäse, zeigte sich von den Vorteilen einer Fusion überzeugt: «Unser Angebot nutzt sofort und langfristig den Cadbury-Aktionären und dem Unternehmen am besten», sagte Kraft-Chefin Irene Rosenfeld bei der Vorlage der Offerte wenige Stunden vor Ablauf einer Angebotsfrist.


Kein versüsstes Angebot
Allerdings versüsste Kraft Foods sein erstes Angebot nicht, um die Cadbury-Aktionäre zu überzeugen. Weil sich bislang kein anderer Konzern an dem Übernahmepoker beteiligt hatte, ist Kraft nicht in Zugzwang. Die neue Offerte ist sogar weniger wert als das erste Angebot. Kraft Foods will die Übernahme mit einem Mix aus Bargeld und eigenen Aktien stemmen. Allerdings haben sich seit dem ersten Angebot sowohl die Währungskurse als auch der Aktienwert von Kraft geändert. Vor zwei Monaten hatte das Angebot noch einen Wert von 10,2 Milliarden Pfund. (awp/mc/ps/03) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.