Kreditkartenausfälle in den USA erreichen Rekordhoch

Der von Moody’s erstellte Index sei von 10,52 Prozent im Juli auf 11,49 Prozent im August gestiegen. Der Wert beschreibt den Anteil der Kreditkartenschulden, bei denen Banken keine Rückzahlung mehr erwarten. Ende 2008 habe der Index noch bei rund sieben Prozent, im Jahr 2007 noch unter fünf Prozent gelegen.


Kreditkartenausfälle folgen normalerweise der Entwicklung der Arbeitslosigkeit, die im August in den USA mit 9,7 Prozent den höchsten Wert seit 26 Jahren erklommen hatte. Laut faz.net erwartet Moody’s für das kommende Jahr in den Vereinigten Staaten eine Arbeitslosenquote von 10,0 bis 10,5 Prozent. Im Gegensatz zu Deutschland nutzen US-Konsumenten Kreditkarten oft als echte Kreditquelle mit entsprechend längeren Laufzeiten, zahlen dafür aber meist deutlich höhere Zinsen. (awp/mc/ps/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.