Kundengelder nicht getrennt: Rekordstrafe für JPMorgan

Das sei die höchste Strafe, die die FSA jemals verhängt hat. Eine britische Sparte der Bank, JP Morgan Securities, hatte laut FSA sieben Jahre lang das Geld von Klienten nicht ausreichend auf einzelnen Konten von ihrem eigenen getrennt. Wäre sie in dieser Zeit in die Insolvenz geraten, hätten «beträchtliche Mengen» der Kunden-Milliarden verloren gehen können. JP Morgan hatte den Fehler selber angezeigt und die Strafe damit um 30% reduzieren können. Niemand verlor Geld. Dennoch wollte die FSA nach eigenen Angaben ein Zeichen setzen.


«Starke Warnung» 
Die Strafe sende eine «starke Warnung» an Firmen und Banken aus, Kundengelder sauber getrennt zu halten, sagte FSA-Direktorin Margaret Cole. Die Regel zum Schutz von Kundengeldern ist seit dem Kollaps der US-Bank Lehman Brothers während der Finanzkrise wieder stärker in den Vordergrund getreten. Die FSA kündigte an, man habe noch weitere ähnliche Fälle entdeckt und werde diese in naher Zukunft behandeln. Laut FSA macht die Strafsumme nur rund 1% der durchschnittlichen Geldmenge aus, die von der Bank ohne Trennung gelassen worden war. JP Morgan wollte sich nicht äussern. (awp/mc/ps/21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.