Kurs des Euro kaum verändert – Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid

«Die Bewegungen am Devisenmarkt bleiben vor dem EZB-Zinsentscheid verhalten», sagte Devisenexperte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Während am Markt fest mit einer weiteren Leitzinssenkung der EZB um 0,5 Prozentpunkte auf das Rekordtief von 1,00 Prozent gerechnet werde, berge die Erwartung weiterer Hinweise auf unkonventionelle Massnahmen zur Erhöhung der Liquiditätszufuhr in der Eurozone ein gewisses Enttäuschungspotenzial. Sollte sich EZB-Präsident Jean-Claude Trichet in dieser Frage relativ stark zurückhalten, könnte dies beim Euro Kursgewinne auslösen. Einige der führenden Zentralbanken der Welt praktizieren bereits solche unkonventionellen Massnahmen wie etwa den direkten Anleihekauf, nachdem sie den Leitzins praktisch auf Null Prozent gesenkt haben.


Hoffnung dank US-Konjunkturdaten
Unterdessen nährten die jüngsten US-Konjunkturdaten die Hoffnungen auf eine konjunkturelle Stabilisierung in der zweiten Jahreshälfte, sagte Wortberg. Der viel beachtete Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe verbesserte sich im März den dritten Monat in Folge und übertraf dabei sogar die Erwartungen noch leicht. Allerdings mahne das noch immer sehr tiefe Niveau zur Vorsicht, sagte Wortberg. Die realwirtschaftlichen Daten dürften weiterhin schwach ausfallen. Vor diesem Hintergrund dürfte sich auch der Stellenabbau in den USA fortsetzen. Die US-Arbeitsmarktdaten für März werden am Freitag veröffentlicht.


Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,9206 (0,9308) britische Pfund, 130,86 (131,17) japanische Yen und 1,5106 (1,5152) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 924,50 (916,50) Dollar gefixt. (awp/mc/pg/30)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.