Lehman-Insolvenzverwalter kassieren mehr als 1 Mrd Dollar

Die Insolvenzverwalter legten am späten Montag (Ortszeit) ihren monatlichen Bericht vor. Gehälter und Gebühren summieren sich demnach auf exakt 1.013.116.000 Dollar. Mehr als die Hälfte des Geldes haben die beiden grossen Anwaltskanzleien Alvarez & Marsal sowie Weil Gotshal & Manges eingesackt. Sie kümmern sich federführend darum, die Ansprüche der Gläubiger zu sortieren und ausstehende Gelder einzutreiben. Bei Lehman Brothers waren am 15. September 2008 nach 158 Jahren die Lichter ausgegangen. Zurück blieben Zehntausende Geschädigte und ein tiefes Misstrauen innerhalb der Finanzgemeinde. Keine Bank konnte mehr sicher sein, dass der Geschäftspartner auch morgen noch existiert, der Markt fror über Nacht ein. Der Grundstein für die Wirtschaftskrise war gelegt.


Stundenlohn von 1’000 Dollar
Mittlerweile laufen die Geschäfte wieder, auch bei Lehman Brothers. Das Institut besitzt immer noch bedeutende Vermögenswerte. Für deren Verwaltung kassieren die Anwälte gerne auch mal 1.000 Dollar die Stunde. Die Juristen versuchen unter anderem das Geld zurückzubekommen, das Lehman einst in Immobilienprojekte gesteckt hatte. Viel werden die Opfer der Pleite am Ende aber nicht erhalten. Wer einen Dollar investiert hat, darf damit rechnen, um die 20 Cent herauszubekommen. Die Pleiteexperten hoffen, insgesamt 57,5 Milliarden Dollar an die Gläubiger ausschütten zu können. Zuletzt kamen bei Auktionen in New York und London Kunstwerke unter den Hammer, die einst die Lehman-Büros geschmückt hatten. (awp/mc/ps/15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.