LEM baut rund 10 Prozent der Stellen ab

Lem hat Fabrikationsstandorte in Genf, Machida (Japan) und Peking. Kernprodukte sind Strom- und Spannungswandler. Das Elektronikunternehmen begründete die Massnahme mit der schwachen Marktsituation, die eine Anpassung der Kostenbasis erfordere.


Weniger Umsatz für Gesamtjahr erwartet
Anfang Monat hatte Lem bei der Publikation der Halbjahreszahlen 2008/09 angekündigt, der Umsatz im Gesamtjahr werde unter dem Vorjahresergebnis liegen. Lem erwartet für das Gesamtjahr einen Umsatz von 190 Mio CHF nach 203 Mio CHF im Vorjahr. Im ersten Halbjahr 2008/09 hatte Lem den Umsatz um 17,5% auf 111,0 Mio CHF ausgeweitet. Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg um 18,5% auf 21,3 Mio CHF und der Reingewinn um 29,8% auf 16,0 Mio CHF.


Deutliches Minus im Automobil-Segment
Das Automobil-Segment, das 10% am Gesamtumsatz ausmacht, musste ein deutliches Umsatzminus von 12% auf 9,2 Mio CHF hinnehmen. Entsprechend resultierte ein Betriebsverlust von 0,3 Mio CHF. Im Industrie-Segment verzeichnete Lem ein Umsatzwachstum von 15,7% auf 101,9 Mio CHF. Das operative Ergebnis lag bei 21,6 Mio CHF, was einer Steigerung von 21,9% entspricht.  (awp/mc/pg/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.