Leoni im dritten Quartal besser als erwartet

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern sank wegen Integrationskosten und Investitionen im Bordnetzbereich zwar von 37,7 auf 34,6 Millionen Euro, von dpa-AFX befragte Analysten hatten im Schnitt aber mit einem Rückgang auf 33,6 Millionen Euro gerechnet. Unterm Strich steigerte Leoni den Gewinn sogar von 22,3 auf 27,8 Millionen Euro. Hier hatten die Experten ebenfalls mit einem Rückgang auf 21,8 Millionen Euro gerechnet.


Umsatz kletterte stärker als erwartet
Der Umsatz kletterte von 536,7 Millionen Euro im Vorjahr auf 593,3 Millionen Euro. Hier hatten die Schätzungen bei 576,8 Millionen Euro gelegen. Leoni begründete dies unter anderem mit der regen Nachfrage nach hochwertiger Fahrzeugausstattung und damit nach komplexen Bordnetzen. Gewachsen sei vor allem das Geschäft mit den Kunden BMW und VW sowie mit der Nutzfahrzeugindustrie, hiess es. Gut entwickelt habe sich auch das Kabelgeschäft. Hier profitierte Leoni von Infrastrukturprojekten wie dem Bau von Raffinerieanlagen oder Flughäfen.


Ausblick aufs laufende Geschäftsjahr
Den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr und die Planungen für 2008 bestätigte das Unternehmen. So rechnen die Nürnberger 2007 mit einem Umsatz von 2,3 Milliarden Euro, einem EBIT von 130 Millionen Euro und einem Überschuss von mehr als 83 Millionen Euro. Im kommenden Jahr soll der Umsatz früheren Angaben zufolge dann dank der Übernahme der Bordnetzsparte des französischen Konkurrenten Valeo auf drei Milliarden Euro steigen. Operativ werde wegen der Integration der Valeo-Sparte allerdings keine grossen Schritte erwartet. Das EBIT soll 2008 lediglich auf 140 Millionen Euro steigen. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.