LLB 2008 mit Gewinnrückgang und leichtem Neugeldabfluss

Die mittelfristigen Ziele werden bestätigt. Die verwalteten Kundenvermögen (AuM) schrumpften innert Jahresfrist deutlich auf 46,1 Mrd CHF, nach 60 Mrd CHF Ende 2007. Den Rückgang von 23,1% führt die Bank einerseits auf eine performancebedingte Vermögensabnahme um 13,3 Mrd CHF und andererseits auf einen Neugeldabfluss von netto 0,6 Mrd CHF zurück. Im Vorjahr verbuchte das Institut einen Zufluss von 3,0 Mrd CHF.


Rekordergebnis im Zinsengeschäft
Operativ habe die LLB im vergangenen Jahr «erfreulich» gearbeitet, heisst es in der Mitteilung. Im Zinsengeschäft, das den Erfolg auf 243,0 (220,9) Mio CHF steigerte, erzielte die Gruppe ein Rekordergebnis. Im Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft wurde mit einem Erfolg von 268,2 (316,7) Mio CHF das zweitbeste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte erreicht. Der Erfolg im Handelsgeschäft erhöhte sich auf 36,3 (31,4) Mio CHF.


Finanzergebnis mit Verlust von 84,4 Mio. Franken
Das Finanzergebnis habe sich indes als Folge der Finanzmarktkrise «unerfreulich» entwickelt, unter dem Strich resultierte hier ein Verlust von 84,4 Mio CHF nach einem Gewinn von knapp 7 Mio CHF im Vorjahr. Das Resultat sei vornehmlich auf nicht realisierte Verluste auf dem eigenen Wertschriftenbestand zurückzuführen.


Geschäftsertrag sinkt auf 481 Mio. Franken
Ingesamt verminderte sich der Geschäftsertrag auf 481,0 (560,1) Mio CHF. Die Bank war 2008 zwar weder in US-Subprime-Hypotheken noch in US-Hypotheken investiert. Dennoch verzeichnete sie eine Zunahme der Position Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste auf 43,0 (6,7) Mio CHF, was gemäss Mitteilung auf Wertberichtigungen in einem Einzelfall zurückzuführen ist.


Cost/Income-Ratio verschlechtert sich auf 65,2 %
Die Kosten beliefen sich inklusive Abschreibungen, Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste auf 313,6 (272,5) CHF. Die Cost/Income-Ratio verschlechterte sich damit auf 65,2% von 48,6% im Geschäftsjahr 2007.


Konzernergebnis sinkt auf 150,6 Mio. Franken
Unter dem Strich verblieb ein Konzerergebnis von 150,6 (VJ 243,1) Mio CHF respektiv ein den Aktionären zurechenbarer Konzerngewinn von 144,7 (240,0) Mio CHF. Das Institut weist per Ende Jahr eine Bilanzsumme von 23,2 (21,6) Mrd CHF sowie eine Tier-1-Ratio von 13,5% (9,7%) auf. Damit lag letztere über der Zielgrösse von 12%.


Vorsichtiger Ausblick
Für das laufende Jahr zeigt sich das Institut vorsichtig. Die Rahmenbedingungen würden weiterhin anspruchsvoll bleiben, die kurzfristige Ertragsprognose sei entsprechend schwierig, heisst es in der Medienmitteilung. Unter der Annahme sich stabilisierender Märkte erwarte die LLB ein Ergebnis im Rahmen des Vorjahres. Mittelfristig strebt die Gruppe weiterhin einen gruppenweiten jährlichen Nettoneugeldzufluss von mindestens 3% an. Zudem soll die Cost/Income-Ratio im Branchenvergleich eine Spitzenposition einnehmen und die Eigenkapitalrendite soll bei mindestens 15% liegen. Zudem strebt die Bankengruppe eine Tier-1-Ratio von 12% an.  (awp/mc/pg/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.